Theater am Fluss startet mit Komödie

Theatermacher (v.l.): Werner Ahlke, Anselm Polduwe, Alexander Borowski und Sabine Klingspor. (Foto: T.a.F.)

Schwerte. Mit der Komödie „Der Theatermacher“ des österreichischen Schriftstellers Thomas Bernhard startet das Theater am Fluss ins neue Jahr. Unter der Regie von Ensemblemitglied Sina Weber hat das Stück am Donnerstag, 26. Januar 2012, um 19.30 Uhr in der Halle 4 der Rohrmeisterei Premiere. Weitere Vorstellungen folgen am 27., 30. und 31. Januar, ebenfalls ab 19.30 Uhr sowie ein Gastspiel im Werkhof Hohenlimburg am 2. März 2012 ab 20 Uhr.

Das 1985 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführte Stück handelt von einer reisenden Theatergruppe. Ihr Chef, der großartige Bruscon, ist der beste Schauspieler, Regisseur und Autor der Welt – zumindest seiner Ansicht nach. Zur Zeit ist seine Schauspielgruppe, bestehend aus ihm, seiner Frau und seinen beiden Kindern, mit einem von Bruscon selbstgeschriebenen Weltklasse-Theaterstück „Das Rad der Geschichte“ auf Tour.

Thomas Bernhards Komödie wartet mit grotesken Charakteren auf, die sich neben ihren eigenen Problemen vor allem mit einem herumschlagen müssen: dem Theatermacher. Dass unter solchen Bedingungen die fulminante bernhardsche Komödie ein tragisch-komisches Ende hat, versteht sich von selbst.

Sina Weber hat sich für einen choreografischen Inszenierungsstil entschieden: „Die Rolle des Theatermachers habe ich in vier Personen aufgespaltet. Diese sollen die verschiedenen Charakterzüge des Theatermachers darstellen und seine Gedankensprünge unterstreichen. Durch den Wechsel im Sprach- und Ausdrucksstil dieser Person und den Brüchen mit der Realität erhält der ohnehin fabelhafte Text von Bernhard eine zusätzliche Dynamik.“

Auch den Nebenrollen verleiht Weber durch Gesangs- und Tanzelemente eine zusätzliche Formensprache. Weber: „Die Zuschauer können sich auf einen unterhaltsamen Abend mit grotesk-komischen Momenten freuen.“