Michael Eckhoff
21. Dezember 2016 | ! Nur Online !

Vor 33 Jahren auf letzter Fahrt: Erinnerungen an die Kleinbahn im Nahmertal

Bilder

Von Michael Eckhoff
Hagen. Normalerweise hat er Bewegungsmuffel im Visier: Ernst-August Siegmund ist in der regionalen Laufszene kein Unbekannter. 1988 hat er den Emster Lauftreff gegründet und 1991 den vom Fußball- und Leichtathletikverband abgesegneten ersten Walking-Treff in Westfalen.
Was weniger bekannt ist: Ernst August Siegmund hat früher seine Brötchen als Lokführer bei der Hohenlimburger Kleinbahn verdient. Vor genau 33 Jahren schlug ihr letztes Stündchen. Ein guter Grund, sich an die Kleinbahn zu erinnern, die jahrzehntelang durchs Tal der Nahmer tuckerte.
In engen Tälern
Vor gut hundert Jahren wurden auch im Hagener Raum in einigen engeren Tälern schmalspurige Eisenbahnstrecken gebaut, sogenannte Kleinbahnen: zum Beispiel im Hasperbachtal (als Verbindung nach Voerde und Breckerfeld), in Rummenohl (Sterbecketal) und im Hohenlimburger Nahmertal.
Von all diesen Unternehmen hat die „Hohenlimburger Kleinbahn AG“ (HKB) am längsten bestanden. Gegründet wurde sie im Jahr 1900. Am 23. Dezember 1983 zogen die Dieselloks zum letzten Mal ihre Rollwagen vom Hohenlimburger Bahnhof in die Betriebshallen längs des Nahmerbaches. Als Zugführer stand Ernst-August Siegmund bis zum bitteren Ende in den Diensten des Unternehmens.
Mitten in der Straße
Siegmund blickt zurück: „1968 trat ich als Zwanzigjähriger meinen Job bei der Kleinbahn an. Zunächst musste ich eine zweijährige Ausbildung absolvieren, um alle Abläufe von der Pike auf zu lernen. Dazu gehörten Tätigkeiten bei der Güterabfertigung ebenso wie Kenntnisse im Zusammenhang mit der Verkehrsregelung.
Denn man darf nicht vergessen, dass für die Kleinbahn nur an wenigen Stellen eine eigene Trasse existierte – ansonsten verliefen ihre Gleiskörper großenteils am Rande oder sogar mitten in den normalen Straßen, quasi wie eine Straßenbahn, und da konnte es natürlich ab und zu Konflikte mit Autofahrern geben.“
„Leider passierten auch Unfälle – ich habe noch vor Augen, wie ein Mann zu Tode kam, überrollt vom mehreren Waggons. Man musste zudem höllisch aufpassen, dass die Rollwagen richtig beladen wurden – geschah dies nicht, konnte es schon mal vorkommen, dass sich in den engen Kurven zwei Wagenpuffer ineinander verkeilten.“
Mit Rollwagen
Siegmunds Dienst begann immer um sechs Uhr in der Früh mit Wartungsarbeiten - etwa mit dem Abschmieren der Loks. „Verbunden war dies mit einer kurzen Sicherheitsüberprüfung.“
War alles in Ordnung, konnten die Zugführer „lostuckern“. Entweder ging es zum DB-Bahnhof, um dort bereitstehende Bundesbahn-Waggons abzuholen – beladen meist mit dem Stahl, den Unternehmen wie Hoesch, Krupp oder Wälzholz benötigten. Oder die Zugführer mussten die Betriebshallen der angeschlossenen Firmen ansteuern, weil von hier aus die mit einer 30-Tonnen-Fracht bestückten Waggons das Tal hinab zum Bahnhof gebracht werden mussten. Transportiert wurden meist Coils, also „Draht“-Rollen, die im Nahmertal kaltgewalzt worden waren.
Mit Rollwagen
Dabei wurden die DB-Waggons nicht direkt zu ihrem Bestimmungsort gezogen, sondern lediglich mittels spezieller Rollwagen. Dies war wegen der Spurweite vonnöten. Während die normalen Waggons für die übliche Bundesbahn-Spurweite (1.453 Millimeter) gebaut worden waren, verfügten die Kleinbahnen nur über 1.000 Millimeter. Deshalb konnte der Waggon-Transport nur über die Rollwagen abgewickelt werden. Das heißt: am DB-Bahnhof existierte eine Rampe, mit deren Hilfe die großen Waggons problemlos vom Bundesbahn-Gleiskörper auf die Rollwagen und zurück wechseln konnten.
Starker Rückgang
In den stärksten Zeiten schlugen die Rollwagen der HKB über 200.000 Tonnen Güter jährlich um (Beförderungsleistung 1960: 208.000 Tonnen), doch schon in den 1970er Jahren ging der Umschlag gravierend zurück – 1974 erzielte die Kleinbahn lediglich „schlappe“ 137.000 Tonnen.
In ihren letzten Jahren verfügte die HKB über fünf Dieselloks, 45 Rollwagen (die bis zu 42 Tonnen bewältigen konnten), rund 20 Mitarbeiter und eine 11,5 Kilometer umfassende Gesamtgleislänge. Die wichtigsten Produktionsstätten von Krupp, Wäzholz etc. im Nahmertal konnten mittels 19 Anschlussgleisen erreicht werden.
Wenige Spuren
Von der HKB blieb nur wenig sichtbar. Im einstigen Lokschuppen etablierte sich eine Moschee, eine Lok wurde von der Märkischen Museumseisenbahn in Plettenberg übernommen, eine weitere Lok wurde von der Firma Wälzholz als Denkmal auf einen Sockel gestellt. Ebenfalls noch vorhanden ist das frühere Verwaltungsgebäude an der Mühlenteichstraße. Ansonsten muss man ein wirklich guter Spurenleser sein, will man noch Reste in der Landschaft entdecken.



Weitere Nachrichten aus Hagen am Mittwoch
Reza Alifard möchte Migranten helfen, sich zurecht zu finden. (Foto: privat)

Wenn Homosexualität zum Fluchtgrund wird

17.08.2017
Hagen. Während in Deutschland die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare gefeiert wird, ist Homosexualität anderswo für viele Menschen der Hauptgrund, ihre Heimat zu verlassen. Da in ihren Heimatländern auf sie Schikane,...

Hagen und Herdecke: Einschränkung beim Bargeld

17.08.2017
Hagen/Herdecke. Wegen der technischen Zusammenführung der Sparkassen Hagen und Herdecke kommt es von Freitag, 18. August, um 18 Uhr bis Sonntag, 20. August, um 18 Uhr zu Einschränkungen für die Kunden:Geldabhebungen am Geldautomaten...
Die beiden Hasper Antonio Sapia (l.), Inhaber der Trattoria Il Fabbro, und Christoph Rosenkranz, Geschäftsführer von Blumen Rosenkranz auf dem Spielbrink, haben gemeinsam ein großes Piaggio-Treffen organisiert. Am Sonntag, 20. August, soll es hierzu ein buntes Fest auf dem Markanaplatz und in der Corbacher Straße geben. (Foto: Christina Schröer)

Vespa, Ape und Co.: Piaggio-Treffen in Haspe

17.08.2017
Hagen. (cs) Wo vor 170 Jahren ein Hochofen dampfte und sich heute alljährlich die Hasper Wolkenschieber treffen, werden in Kürze etliche italienische Wespen und Bienen brummen – auf dem Markanaplatz in Haspe.„Vespa“ – das bedeutet...
Konrad Willar ist Experte in Sachen Pumptracks. Der Augs­burger packt auch in Hagen selbst mit an. (Foto: Heiko Cordes)

„Bohne“ für Biker: Neues Freizeitgelände in Wehringhausen nimmt Formen an

16.08.2017
Hagen. (cs) Seit März wird zwischen Wehringhauser Straße und dem ersten Bauabschnitt der Bahnhofshinterfahrung an einem Freizeitareal getüftelt. Zum Namen „Bohne“ ist das Areal durch einen städtischen Mitarbeiter gekommen, der mit dem...
(Foto: SIHK)

Friedrich Merz kommt nach Hagen

16.08.2017
Hagen. Friedrich Merz, Vorsitzender des deutsch-amerikanischen Vereins Atlantikbrücke und Aufsichtsratschef für Deutschland beim weltweit größten Vermögensverwalter Blackrock, hält die Festansprache auf der 67. Jahresveranstaltung der...

UNTERNEHMEN DER REGION