Bläser mit Biss

Hagen. (AnS) Griffig, knackig, zupackend – der Name ist Programm: „crunChic“ heißt die Band, die nicht ungewollt, sondern unbedingt mit ihrem Namen an frittierte Kartoffelchips erinnern will und deren Bandtitel genauso ungewöhnlich ist wie das Programm und die instrumentale Zusammensetzung. Am kommenden Samstag, 14. November 2015, ab 20 Uhr ist „crunChic“ im Waldfrieden, Feithstraße 92, zu erleben.

Kopf der Band ist Michael Stanko, der als Sänger und Saxophonist auf der Bühne steht. Bei der Gründung im Januar 2014 hatte der Hagener etwas ganz Besonderes im Sinn. „Mein Steckenpferd ist das Saxophon“, erklärt der selbstständige Installateur. Sein ungewöhnliches Ziel: Eine moderne Kombo mit einem Bläsersatz! Und so tummeln sich neben Schlagzeug, Bass, Gitarre, Keyboard und zwei Sängern auch Trompete, Posaune und Tenorsaxophon in der Gruppe.

Wer glaubt, Trompete und Co. könnten nur Volksmusik, der irrt gewaltig. Zehn Hobbyvirtuosen haben sich zusammengefunden, um gemeinsam fetzige Musik zu machen. „Unser Aushängeschild ist das Covern von Pop und Rock.“ Im Programm finden sich über 60 Stücke, neben Herbert Grönemeyer und Marius Müller-Westernhagen unter anderem auch Lieder von Adele, Bruno Mars, Amy Winehouse, Joe Cocker und Tina Turner. Und weil es für die Bläser kaum Noten gibt, arrangiert Michael Stanko die Stücke für seine Bandkollegen selbst.

Einmal in der Woche wird geprobt, der erste große Auftritt stand bereits rund zehn Monate nach der Gründung an. „Und war ein voller Erfolg“, freut sich Stanko „330 Leute wollten uns hören.“ Kleinere Auftritte folgten. Nun steht die Jahresparty an. Im Vorverkauf, der jetzt startete, sind die ersten 200 Karten bereits nachgefragt. Wer beim Konzert dabei sein will, muss sich also beeilen: Karten gibt es im Internet unter www.crunchic.de oder Tel. 0163- 6784809.

Zum Jahresende will „crunChic“ es dann wieder etwas ruhiger angehen lassen. Die Erstellung eines Demo-Tapes steht an: „Damit die Veranstalter hören, was wir überhaupt machen.“ Und die Erweiterung des Repertoires: Cover mit Biss eben…