„Diskretion Ehrensache“ feiert Premiere im Leo

Carola Schmidt (vorne) führt bei „Diskretion Ehrensache“ gemeinsam mit André Bornhöft (h.l.) Regie. Marika Kotulla, Lara Gusowksi, Denise Hausmann und Frank Paßmann (v.l.) gehören zum Ensemble, das ab dem 2. Dezember skurrile Geschichten aus einem Erste-Klasse-Hotel auf die Bühne bringt. (Foto: Christina Schröer)

Schwelm. (Red./cs) André Bornhöft gehört schon seit einiger Zeit zum Ensemble des Leo-Theaters in Schwelm. Doch 18 mal umziehen musste er sich bisher noch nie in einem Stück. In der Komödie „Diskretion Ehresache“, die am Samstag, 2. Dezember, um 20 Uhr Premiere feierte, spielt er sowohl den Ministerialrat Albert Hofer sowie den Zimmerkellner Erwin Müller. „Das ist in der Inszenierung so vorgesehen und keine spezielle Änderung von uns“, erklärt Regie-Debütantin Carola Schmidt, die Bornhöft neben seinen zwei Rollen hinter den Kulissen unterstützt. „Carola führt die Regie zu 51 Prozent, ich zu 49“, scherzt er und betont, dass die harmonische und familiäre Zusammenarbeit im Leo-Theater das A und O ist.

Verwirrkomödie

„Diskretion Ehrensache“ („Don´t Look Now“) ist eine jener Verwirr- und Verwechslungskomödien, in denen sich der Zuschauer auf nichts verlassen kann – außer auf die Tatsache, dass hinter jeder der zahlreichen Türen immer schon die nächste komische Katastrophe lauert. „Bei dem Stoff haben wir natürlich auch selber bei den Proben mächtig Spaß gehabt“, blickt Carola Schmidt auf ihre erste Regiearbeit zurück.

Die Handlung

Das Opfer all der unliebsamen Überraschungen ist der scheinbar so seriöse Ministerialrat Hofer, der von der sprichwörtlichen Diskretion eines Erstklassehotels profitieren will, um nicht nur einen Koffer mit Bestechungsgeld entgegenzunehmen, sondern sich auch noch mit seiner Domina zu einem im wahrsten Sinne des Wortes fesselnden Schäferstündchen zu treffen. Aber dann ist die Domina gar keine Domina, der Mann mit dem Geldkoffer taucht im falschen Moment auf, und eine junge Journalistin wittert einen schlagzeilenträchtigen Skandal. Da hilft nur das, was in Schwänken immer hilft: Lügen, Verstellen, Verkleiden, und immer neue Ausreden erfinden.

Termine

Aufgeführt wird „Diskretion Ehrensache“ am 21. und 22. Dezember als auch am 5. Januar um 20 Uhr. Weiter geht es dann ab Febraur 2018. Tickets gibt es online unter www.leo-theater.ruhr oder im AVU-Treffpunkt, Bahnhofstraße 3, in Schwelm, Tel. 02336 / 4702440.