5.000 „Gevelsberg-Bibeln“ gratis

Gevelsberg. (zico) „Suchet der Stadt Bestes“ schreibt der Prophet Jeremia in der Bibel – zum 125. Geburtstag Gevelsbergs hat die Christliche Versammlung ihrer Stadt aber auch viel Gutes zu geben. Immerhin ist die Gemeinde fast so alt wie die Stadt selbst, errichtete schon 1936 ihr noch heute genutztes Gemeindehaus Sudfeldstraße 21 und lädt seit vielen Jahrzehnten zur Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben ein.

Die Christliche Versammlung verteilt anlässlich des 125. Gevelsberger Stadtgeburtstages 5.000 „Gevelsberg-Bibeln“ an die Bürger. Die Gemeindemitglieder Detlef Kranzmann (rechts) und Klaus Valet (links) überreichten das erste Exemplar an Bürgermeister Claus Jacobi. (Foto: Frank Schmidt)

Vor ihren „Tagen der Begegnungen“ wartet die Christliche Versammlung Gevelsberg daher mit einem ganz besonderen Geschenk auf: Stolze 5.000 Exemplare des Neuen Testamentes hat die Gemeinde in einer besonderen Gevelsberg-Edition drucken zu lassen, zu der Bürgermeister Claus Jacobi das Vorwort geschrieben hat. Das Stadtoberhaupt erhielt denn auch vor wenigen Tagen das erste Exemplar der „Gevelsberg-Bibel“ aus den Händen der Gemeindemitglieder Detlef Kranzmann und Klaus Valet. „Als überzeugter Christ freue ich mich sehr über diese Bibel, auch wenn ich als Bürgermeister in weltanschaulichen Fragen Neutralität zu wahren habe“, bedankte sich Claus Jacobi: „Ich führe mich den Gemeinden in Gevelsberg sehr verbunden. Die Christliche Versammlung gehört auch dank ihrer langen Tradition fest zur Stadtgeschichte. Mit ihrer Bibel-Aktion macht sie deutlich, dass der Mensch nicht vom Brot allein lebt.“

Die Dimension dieser Geburtstagsaktion wird deutlich, wenn man sich einen Vergleich vor Augen führt: Würde man die Neuen Testamente übereinander stapeln, ergäbe sich eine Stapelhöhe von 84 Metern – mehr als doppelt so hoch wie der Turm der Gevelsberger Erlöserkirche. Die Bücher werden in den nächsten Tagen kostenlos an die Bürger verschenkt – unter anderem im Rahmen zweier Verteilaktionen, die an den Samstagen des 3. und des 10. Septembers, jeweils von 9 bis 14 Uhr, in der Gevelsberger Fußgängerzone stattfinden. Am 10. September können sich Interessenten überdies ein Bild davon machen, wie zu Zeiten eines Johannes Gutenberg gedruckt wurde. An diesem Tag steht ein Nachbau der ersten, vor über 500 Jahren von Gutenberg erfundenen Druckerpresse mit beweglichen Metalllettern in der Fußgängerzone, mit der vor den Augen der Passanten Bibeltexte gedruckt werden. Die Ausdrucke dürfen sich die Passanten als Andenken kostenlos mit nach Hause nehmen. Bei einem Bibelquiz kann man zudem seine Kenntnisse über die Heilige Schrift testen und einen Buchgutschein gewinnen.

Die „Gute Nachricht“ und aktuelle Bezüge zum Wort Gottes vermitteln aber auch fünf Vortragsveranstaltungen mit hochkarätigen Referenten, die vom 11. bis 15. September im Gemeindehaus Sudfeldstraße 21 stattfinden. Zu den Vorträgen ist jedermann herzlich eingeladen.

Die Reihe beginnt am Sonntag, 11. September 2011, 16 Uhr, mit Dr. Heinz-Horst Deichmann, dem größten Schuheinzelhändler Europas, dessen missionarischer und sozialer Einsatz unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt wurde. Der vor allem in der Dritten Welt engagierte 85-Jährige spricht über das Thema „Bibel und Beruf. Welche Bedeutung hat für mich als Christ und Unternehmer die Bibel?“

Der Leiter eines Freizeitheimes, Andreas Fett, schließt sich am Montag, 12. September 2011, ab 20 Uhr mit dem Thema „Bibel und Leid. Hat das ,alte Buch‘ eine aktuelle Antwort auf unseren Schmerz?“ an. An den drei folgenden Abenden, Dienstag, 13. September, bis Donnerstag, 15. September, jeweils ab 20 Uhr, ist dann Karl-Heinz Vanheiden Referent vor der Christlichen Versammlung und ihren Gästen. Vanheiden, Physiker, Buchautor, Bibelübersetzer und Redaktionsleiter der Zeitschrift „Bibel und Gemeinde“, spricht über die Themen „Die Bibel – wie glaubwürdig ist dieses Buch“ (Dienstag), „Die Bibel – wie gehe ich als Mensch und Bibelübersetzer mit diesem Buch um?“ (Mittwoch) und „Die Bibel – Hilfe zum Leben“ (Donnerstag). Im Anschluss an alle Vorträge besteht Gelegenheit zu Fragen und Gesprächen.

Parallel zu den „Tagen der Begegnungen“ und den Verteilaktionen zur „Gevelsberg-Bibel“ bittet die Christliche Gemeinde um Spenden für die hungernden Kinder in Afrika. Wer sich zum Beispiel für sein Freiexemplar des Neuen Testaments mit einem kleinen Betrag bedanken möchte, kann die dafür vorgesehene Spendendose füttern – das Geld fließt an das Missionswerk „Diguna“ (Die gute Nachricht für Afrika – www.diguna.de) und kommt direkt und in voller Höhe bei den Notleidenden an, wie die Christliche Versammlung versichert!

Wer weitere Informationen wünscht oder den Fahrdienst zur Vortragsreihe im Gemeindehause Sudfeldstraße 21 in Anspruch nehmen möchte, der kann sich unter Ruf (02332) 3806 bei Familie Dürholt oder unter Ruf (02332) 2168 bei Familie Kranzmann melden.