60 Jahre freiwillig in der Feuerwehr

[1/2] Karl-Wilhelm Kemper (m.) wurde letzte Woche im Büro des Bürgermeisters für seine 60-jährige ehrenamtliche Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr geehrt. (Foto: Sarah Schwarz) [2/2] Auch wenn er nicht mehr in Gevelsberg lebt

[1/2] Karl-Wilhelm Kemper (m.) wurde letzte Woche im Büro des Bürgermeisters für seine 60-jährige ehrenamtliche Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr geehrt. (Foto: Sarah Schwarz) [2/2] Auch wenn er nicht mehr in Gevelsberg lebt, so fühlt sich Johannes

Gevelsberg. (saz) 60 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit – das ist eine Seltenheit. Aus den Gevelsberger Reihen konnten aber jetzt gleich zwei Herren zu diesem Jubiläum geehrt werden. Während Karl-Wilhelm Kemper in der vergangenen Woche die Ehrennadel von Bürgermeister Claus ­Jacobi überreicht bekam, wurde Johannes Mallan von seinen Kollegen kürzlich in Kröv an der Mosel besucht, wo er seit seiner Pensionierung lebt.

Karl-Wilhelm Kemper
Die erste Jahreshauptversammlung, die Karl-Wilhelm Kemper in seinen 60 Jahren Feuerwehrzugehörigkeit verpasst hat, war genau die, auf der er für seine lange Zeit im Ehrenamt geehrt werden sollte. Aber der Urlaub war schon gebucht. Seine Ehrennadel erhielt er natürlich trotzdem. Am vergangenen Dienstag, 28. März, steckte ihm diese Bürgermeister Claus Jacobi ans Revers. Gevelsbergs erster Mann dankte dem 80-Jährigen für seinen Dienst und ein „Leben eng verbunden mit der Feuerwehr“.
Geboren wurde Kemper am 6. November 1936 in Gevelsberg. 1961 trat der Oberfeuerwehrmann a.D. der Löschgruppe Silschede bei, die von seinem Großvater gegründet wurde. Der Innenminister des Landes NRW zeichnete ihn 1982 mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber aus. Das in Gold folgte dann 1992. Vier Jahre später wurde Karl-Wilhelm Kemper in die Ehrenabteilung der Feuerwehr überstellt.
Neben seinem Engagement bei der Feuerwehr hat er bis fast 78 Jahre noch in eigener Schreinerei gearbeitet. Daran angeschlossen ist das Beerdigungsinstitut Kemper in Silschede, welches von seinem Vater gegründet wurde.
In allen Lebenslagen stand ihm seine Frau Christel zur Seite, mit der er im August 54 Jahre verheiratet ist. Gemeinsam haben sie eine Tochter, die mit ihrem Mann in Hamburg lebt.
Johannes Mallan
Oberbrandmeister a.D. Johannes Mallan, der vielen als Hans bekannt ist, wurde am 23. Dezember 1938 in Gevelsberg geboren. Am 2. Januar 1957 trat er der Löschgruppe Haufe bei, die später mit dem Löschzug I zusammengelegt wurde.
Die Beförderung zum Oberbrandmeister erfolgte schließlich 1992, nachdem Mallan bereits 1985 die Brandmeisterprüfung an der Landesfeuerwehrschule abgelegt hatte. Während seiner Dienstzeit war er in der Funktion des Gruppenführers beim Löschzug I.
Wie auch Kemper wurde Mallan vom NRW-Landesinnenminister mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber (1982) und Gold (1992) ausgezeichnet. Der gelernte Schlosser, der auch durch seinen engagierten Dienst als Hausmeister an der Grundschule Strückerberg vielen Gevelsbergerinnen und Gevelsbergern gut in Erinnerungen geblieben ist, wurde am 19. März 1999 in die Ehrenabteilung der Feuerwehr überwiesen.
Heute lebt der 78-Jährige mit seiner Frau, mit der er auch eine Tochter und einen Sohn hat, in Kröv an der Mosel. Trotz der Entfernung, die ihn von seiner ehemaligen Heimat trennt, hat die Engelbertstadt auch heute noch einen besonderen Platz in seinem Herzen. So lässt er sich jede in Gevelsberg erscheinende Zeitung zusenden, um immer genau zu wissen, was vor Ort so alles passiert und auf dem Laufenden zu bleiben.