Awo: „Wir wollen uns in Gevelsberg tummeln“

Gevelsberg. (saz) Der neue Vorstand des Ortsvereins Gevelsberg der Arbeiterwohlfahrt (Awo) um die Vorsitzende Martina Drucks ist jetzt seit etwas über einem Jahr im Amt. Von Anfang an war es das Ziel, mit der Awo vermehrt Präsenz in der Engelbertstadt zu zeigen, ihre Einrichtungen vorzustellen und ganz allgemein die Arbeit des Ortsvereins transparent zu gestalten. „Wir wollen uns in Gevelsberg tummeln“, erklärt so auch der stellvertretende Vorsitzende Hans-Christian Schäfer. Dazu gehören neben den Besuchen verschiedener Gevelsberger Einrichtungen auch vom Ortsverein durchgeführte Veranstaltungen, die für alle Bürgerinnen und Bürger offen stehen.

Gemeinschaft pflegen
Bereits die erste Veranstaltung, die der neue Vorstand für März 2016 angesetzt hatte, stieß auf große Resonanz. Beim Liedernachmittag und offenen Singen mit dem Wanderchor in der Aula Neustraße hatten gut 60 Leute viel Spaß.
Und auch die Cafeteria im Awo-Seniorenzentrum an der Kampstraße, die sozusagen den Dreh- und Angelpunkt des Ortsvereins bildet, wurde oft und gerne besucht: ob nun zu den normalen Öffnungszeiten zum gemütlichen Bei­ei­n­an­der­sein und Austausch oder zu besonderen Anlässen wie dem Erdbeerfest, welches im Juni letzten Jahres erstmals gefeiert wurde. Bei gutem Wetter bot das Zentrum sowohl drinnen als auch draußen in der Südstadt ein Forum zum Treffen und Kommunizieren. 2017 soll diese Möglichkeit auf jeden Fall wieder genutzt werden.
Unterstützung
Wichtiger Bestandteil der Arbeit des Ortsvereins im vergangenen Jahr war aber natürlich auch die Unterstützung der weiteren Gevelsberger Awo-Einrichtungen. So wurde im Mai beispielsweise der Vicus-Treff an der Elberfelder Straße besucht. Hierbei handelt es sich um eine Tagesstätte für Menschen mit Behinderung, die sich bereits im Ruhestand befinden. Ein Hauptaugenmerk hierbei ist die Musiktherapie, die vom Awo-Ortsverein finanziell mit unterstützt wird.
Und auch die Awo-Kindertagesstätten kamen im vergangenen Jahr nicht zu kurz. Beim Besuch der Kita Schultenstraße wurde auf Wunsch der Einrichtung eine Slackline für die Kinder spendiert. „Das ist eine super Sache“, sagt Schriftführer Gerhard Lützenbürger. „Damit wird sowohl das Balancieren als auch die Selbsicherheit der Kinder trainiert.“ Für die Kinder der Kita Asbeck hatte der Ortsverein bei seinem Besuch ein großes Schachspiel für den Innen- und Außenbereich im Gepäck, welches mit großer Begeisterung entgegengenommen wurde.
Premiere
Besonders stolz ist der Awo-Vorstand auch auf die im Dezember erstmalig erschienene Awo-Ortsvereinszeitung „Mit der Awo durch das Jahr 2016“, die redaktionell von Jürgen Taake begleitet wurde. Auf vier bunten Seiten gibt es Einblicke in die Arbeit des Ortsvereins und Erinnerungen an das vergangene Jahr. Eine weitere Ausgabe ist bereits geplant – genug Material ist stets vorhanden.
In dem Druckwerk wird auch vom Jahreshöhepunkt berichtet: Das Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters NRW, welches im Zentrum für Kirche und Kultur stattfand und dessen Erlös für die Ortsvereins-Aktivitäten in diesem Jahr genutzt wird.
Positives Fazit
Hans-Christian Schäfer ist mit dem vergangenen Jahr äußerst zufrieden. „Wir haben unsere Ziele umgesetzt und unsere Arbeit vor Ort belebt“, blickt er auf das vergangene Jahr zurück. „Wir haben eine Menge auf die Beine gestellt, werden gut wahrgenommen. Jetzt müssen wir sehen, dass wir das auch 2017 weiter hinkriegen.“
Dass das Vorhaben der Belebung vor Ort trotz der allgemeinen Bevölkerungsentwicklung erfolgreich war, zeigen auch die aktuellen Mitgliederzahlen. „Mit Stand von Ende Dezember haben wir 298 Mitglieder“, sagt Gerhard Lützenbürger. „Das ist nur ein Mitglied weniger als im vorigen Jahr.“ Ein Trend, der bei einem Verein, der eher unter dem Sterben als dem Wegzug von Mitgliedern leidet, ist das sehr positiv zu werten, wie der zweite Vorsitzende erklärt. Über mehr Zulauf würde sich der Gevelsberger Ortsverein aber natürlich trotzdem freuen, fügt er schmunzelnd hinzu.
Ausblick
Und damit auch das Jahr 2017 ebenso lebendig weitergeht, sind viele Veranstaltungen jetzt schon in der Planungsphase. Den Auftakt bildet am 14. März die Jahreshauptversammlung in der Aula der Awo-Geschäftsstelle Neu­straße. Diese für einen Verein zwingend notwendige Veranstaltung wird durch ein musikalischen Programm des Wanderchores aufgelockert.
Über das Jahr verteilt wird der Ortsverein sich dann weiter in der Engelbertstadt tummeln, Einrichtungen besuchen und zu vielen bunten Festen und auch dem ein oder anderen Jubiläum einladen.