Baskets neu aufgestellt

Gevelsberg. (Sche) Aus den Schwelmer Baskets sind die EN Baskets Schwelm geworden. Dass hinter der Umbenennung der erfolgreichen Korbballer aus der Kreisstadt mehr steckt als nur eine neue Bezeichnung, erläuterte vor wenigen Tagen die Führung des Vereins in den Räumen der AVU. An seinen Hauptsitz an der Drehbank in Gevelsberg hatte der Hauptsponsor der Korbjäger geladen. „Wir schaffen im EN-Kreis querbeet Kontakte“, betonte dessen Marketingleiter Klaus Bruder.

Mit der Namensänderung des in der zweiten Bundesliga (Pro B) erfolgreichen Basketball-Clubs geht eine Umstrukturierung einher. „Juristisch fungieren wir jetzt als GmbH“, ging Baskets-Marketing- und Sponsorenbeauftragter Dr. Markus Wiethoff ins Detail: „Damit verfügt die professionelle Abteilung über ein höheres Stammkapital.“

Regional ausgerichtet

Die Übernahme des Kreises in den Vereinsnamen betont nach Aussage von Geschäftsführer Michael Kersthold die neue regionale Ausrichtung des Vereins. „Wir wissen aber, dass viele unserer treuesten Fans aus der Kreisstadt kommen“, versicherte er: „Deshalb bleibt Schwelm auch im Namen erhalten.“

Oliver Maikranz, auch als Keyboarder der Band „Smithy“ bekannt, hatte sich um ein neues Logo gekümmert. Dies zeigt jetzt auf gelbem Grund in blauvioletten Lettern mit dazu passender Umrandung den „Baskets“-Schriftzug. „Das erinnert ein wenig an die Lakers aus Los Angeles“, schmunzelte Vorstands-Beirat Dr. Jürgen Michels, der wie seine Vorstandskollegen zuversichtlich ist, dass keine Beschwerde aus der US-Metropole am Pazifik kommt.

Sportlich ist auf dem Platz, hier besser: in der Halle. Dazu nahm Omar Rahim Stellung, Jugendkoordinator und neuer hauptamtlicher Geschäftsführer. „Es kommt uns auf attraktiven Basketball unter Einbindung von Talenten an“, umriss er das Konzept: „Die Playoffs sind zu erreichen; dann wollen wir in die höherklassige Pro A aufsteigen.“ Bei der Umsetzung dieser Ziele sieht die Vereinsführung in der jetzt kreisweiten Ausrichtung die Möglichkeit, die Potenziale von überörtlichen Kooperationen zu nutzen.

Neun Städte, neun Sterne

„Das gibt uns die Gelegenheit, über den Tellerrand hinauszuschauen“, kommentierte es Klaus Bruder: „Dieses ganzheitliche Denken kommt sicher auch der Jugendarbeit zugute.“

Symbolisch für diesen Ansatz zieren neun Sterne das neue Vereinslogo. Damit sind nicht – wie bei der Fußball-Nationalelf mit ihren vier Weltmeister-Sternen – sportliche Titel gemeint, sondern die neun Städte im EN-Kreis. „Damit stellen wir auch dar, dass der gesamte Kreis, Süd und Nord, in unserem Klub eine Heimat hat“, stellte Dr. Markus Wiethoff klar: „Das hat für alle Basketball-Begeisterten im Kreis den Vorteil, dass man nicht alles neunmal nebeneinander organisieren muss.“