Bier aus aller Welt in Schwelm

Schwelm. (je) 300 Biersorten aus aller Welt sind vermutlich für jeden Freund von Hopfen und Malz eine verlockende Einladung. Sie alle zu probieren wird aber vermutlich niemand schaffen, auch wenn dafür in der kommenden Woche immerhin drei Tage zur Verfügung stehen. Denn von Freitag bis Sonntag, 7. bis 9. August 2015, findet auf dem Schwelmer Neumarkt die zweite Bierbörse statt.

Über dreißig Aussteller werden dann zum Probieren und Schlemmen in die Innenstadt locken, darunter jedoch keine Großbrauereien. Stattdessen warten viele kleinere und besonders exotische Marken auf die Entdeckung durch Bierkenner und solche, die es werden möchten. Weithin bekanntester Aussteller ist vermutlich die Pott’s Brauerei aus dem Münsterland.

Aber natürlich ist auch Schwelm auf dem Neumarkt vertreten. Die Eisenwerkschänke von Lutz Diehl liefert vom Schwenkgrill die passende Grundlage fürs Bier und am Stand der Gesellschaft für Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung (GSWS) kann man nicht nur Kölsch probieren, sondern sich auch ein Taxi für die sichere Heimfahrt rufen lassen.

Die größte Bierauswahl der drei Tage liefert aber wohl – getreu dem Namen – das „Haus der 131 Biere“ der Veranstalter Tamara Theissen und Andreas Born von der „Agentur EMG“. Schoko-, Chili- oder Mango-Bier, Craft Biere, Stouts oder gar mit Whiskeymalz gebraut: hier gibt es besonders viel zu entdecken. Aber auch Cider und natürlich alkoholfreie Gertränke sind im Angebot. Sammlern rät Born, möglichst früh zu kommen, denn von manchen Sorten sind nur wenige Flaschen auf Lager. Die Preise bewegen sich dabei trotz teilweise hoher Importkosten stets in moderaten Bereichen.

Was bei einem großen Fest natürlich nicht fehlen darf, ist Musik. Für die sorgen am Freitag ab 18 Uhr „Chris an the Poor Boys“ sowie am Samstag ab 18 Uhr und Sonntag ab 14 Uhr die „Walking Hats“.

Die zweite Schwelmer Bierbörse findet sowohl Freitag wie auch Samstag von 15 bis 24 Uhr und Sonntag von 12 bis 20 Uhr statt. Offizielle Eröffnung ist am 7. August um 17 Uhr, wenn Bürgermeister Jochen Stobbe das erste Fass ansticht. Die Veranstalter erwarten, dass die 10.000 Besucher des vergangenen Jahres noch einmal übertroffen werden.