Christa Wolffs bizarre Fantasiewelten

Künstlerin Christa Wolff und Sparkassensprecher Johannes Dennda präsentieren in der Sparkassen-Hauptstelle in Ennepetal-Milspe die Ausstellung „Fantastische Welten“. (Foto: Frank Schmidt)

Ennepetal. (zico) Ein bizarres Schloss erhebt sich auf zerklüfteten Felsen am Ufer eines Sees, und das Auge des Betrachters wandert vom unwirklichen Gemäuer auf drei wie Grabsteine anmutende Platten unter der Wasseroberfläche. Nur eine der mystischen Szenerien, die sich dem geneigten Fantasy-Freund nicht etwa im neuen Harry Potter-Film, sondern in der Sparkassen-Hauptstelle in Ennepetal begegnen. Hier sind seit Montag 22 ausgewählte Bilder der Schwelmer Künstlerin und Grafikdesignerin Christa Wolff unter dem Titel „Fantastische Welten“ zu sehen.

Sagen, Märchen und Mythen liefern die Inspiration für Christa Wolffs „Fantastische Welten“. (Repro: Frank Schmidt)

„Mit der Ausstellung möchte ich in geheimnisvolle, märchenumwobene Welten entführen. Anregungen für diese Bilder, in denen ich auf der Basis eines Aquarells mit Tusche, Gouache, Farbstiften und Airbrush-Technik arbeite, finde ich in Sagen, Mythen, aber auch in der heimischen Natur“, erläutert Christa Wolff, die die Werkkunstschule in Wuppertal besuchte, seit 1971 selbstständig als Grafikdesignerin tätig ist und ihr Können in Kursen bei der Volkshochschule sowie in der Malschule „Kreartiv“ weiter gibt. Ihre große Liebe gilt der Airbrush-Technik; unter anderem ist die 1947 geborene Schwelmerin Mitglied der „International Association of Airbrush-Artists“.

Nicht nur Sparkassensprecher Johannes Dennda ließ sich am Eröffnungstag von der abwechslungsreichen Ausstellung inspirieren. „Lassen Sie sich mitnehmen auf Traumreisen, entdecken Sie sich auflösende Welten, gehen sie hinein, verweilen sie, gehen sie in den fantastischen Welten auf“, ermunterte Dennda, selbst Kunstschaffender, die Besucher in seinen einleitenden Worten. Besonders die graphischen Elemente, die sich in den fließenden Farben wieder finden, faszinieren den Sparkassensprecher.

Die Ideen für ihre Arbeiten bezieht Christa Wolff, deren Werke bis zum 5. August 2011 gezeigt werden und vor Ort auch käuflich erworben werden können, unter anderem aus der Literatur. „Ich lese sehr viel, etwa ,Nebel von Avalon’ oder mittelalterliche Romane. Aber auch auf Spaziergängen kommen mir Einfälle. Manche Werke brauchen bis zu zwei Jahren und länger bis zur Vollendung, denn ich ergänze sie immer mal wieder, warte auf den passenden Einfall“, berichtet Christa Wolff über ihr Schaffen. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten in der Sparkassen-Hauptstelle in Ennepetal-Milspe zu sehen.