Das Netz in Schwelm wird schneller: Glasfaserausbau gestartet

Schwelm. Die Planungen für das schnelle Internet in Schwelm im Stadtteil Mitte sind abgeschlossen, jetzt wird gebaut.

Nach Abschluss der Arbeiten steigt das maximale Tempo an DSL-Anschlüssen beim Herunterladen auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Die Telekom startet jetzt mit den Tiefbauarbeiten. Insgesamt profitieren von diesem Ausbau rund 13.200 Haushalte.
Dass die Arbeiten in Schwelm nun starten, dürfte auch Schwelms verunfallte Bürgermeisterin erfreuen. ­„Schnelle Internetverbindungen sind aus dem Leben unserer Bürgerinnen und Bürger nicht mehr wegzudenken – privat und geschäftlich. Sie sind ein wichtiger Standortvorteil“, äußerte das Stadtoberhaupt noch Ende letzten Jahres bei einem Arbeitsgespräch im Schwelmer Rathaus.
„Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben“, sagt Thomas Vohl ­Regio-Manager der Deutschen Telekom. „Wir werden die Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich halten. Wir gehen immer in überschaubaren Bauabschnitten voran.“
Glasfaser statt Kupfer
Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss der Kunden übertragen.