„Dazwischen und mittendrin“

Ennepetal. (saz) „Dazwischen und mittendrin“ ist der Titel einer Foto-Ausstellung des Wuppertaler Künstlers Eberhard Vogler, welche noch bis zum 29. Januar in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Ennepetal in Milspe betrachtet werden kann. Die Ausstellung besteht aus zwei Zyklen mit je zwölf Bildern, die das „Dazwischen“ und das „Mittendrin“ darstellen.

Die Ausstellung soll außerdem auch einen Blick auf das menschliche Dasein werfen. „Wir kommen, wir blühen, wir gehen“, wie Johannes Dennda, Abteilungsleiter Werbung der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld, diesen Aspekt beschreibt.

Mittendrin

Der erste Zyklus der Ausstellung beinhaltet Werke, die Detailausschnitte darstellen. Die Fotografien sind unbearbeitet: exakt wie sie sich im vergrößerten Druck darstellen, sind sie auch entstanden. „Ich sehe die Ausschnitte so, wenn ich mit der Kamera unterwegs bin“, beschreibt der Künstler, der im BKK (Bundesverband Bildender Künstler) organisiert ist, seine Arbeit. Viele Fotos entständen im Urlaub, denn seine Kamera sei immer mit dabei: „Das ist dann sozusagen ein Urlaub mit Ziel.“ Besonders mediterrane Motive haben es Vogler angetan.

Eines der ausgestellten Bilder einer Reihe aus dem ersten Zyklus „Mittendrin“ entstand beispielsweise in Venedig. Es zeigt einen kleinen Ausschnitt von einem riesigen Tor, welches von Rost bedeckt ist und dessen grün-bläuliche Farbe bereits abblättert. Die Details in den Fotografien sollen den Betrachter auffordern: „Geh mal langsamer, schau dir die Dinge genau an, lass sie wirken.“

Dazwischen

Die Details der Fotografien im ersten Zyklus werfen beim Betrachter unter anderem folgende Frage auf: „Wie geht es weiter?“ In den Fotografien des zweiten Zyklus hingegen, die auch Bauten auf der Insel Kos zeigen, findet sich der Betrachter „mittendrin“ wieder. Über die verschiedenen Zustände der Gebäude kann und soll aber auch wieder das eigene Selbst reflektiert werden. Die Bauten zeigen sich neu, im Rohbau, in der Blüte ihres Daseins und letztendlich auch im Verfall. Die Fotografien stehen für das ewige Kommen und Gehen, Hoffen und Bangen.

Lichtblicke

„In der Fotografie werden Augenblicke und Licht festgehalten“, erklärte Johannes Dennda zu Beginn der Ausstellungseröffnung. „Licht“ spiele nicht nur eine zentrale Rolle bei der Fotografie, sondern auch bei einer Aktion, für die die heimische Band „Smithy“ Geld gesammelt hat. Bei ihrem „Rock X-Mas“-Konzert am 19. Dezember vergangenen Jahres in der Sportalm in Gevelsberg sammelten die Musiker rund 400 Euro, die von der Band auf 500 Euro aufgestockt wurden. Die Sparkasse Ennepetal steuerte weitere 100 Euro bei, sodass jetzt im Rahmen der Ausstellungseröffnung ein Scheck über insgesamt 600 Euro an die Aktion „Lichtblicke“ übergeben werden konnte.