Deutliches Wachstum trotz globaler Krise

Sparkassenchef Thomas Biermann (rechts) und Vorstand Michael Hedtkamp zogen eine positive Bilanz des Geschäftsjahrs 2012. (Foto: Stefan Scheler)

Gevelsberg. (Sche) Vor der Hauptstelle der Sparkasse Gevelsberg an der Mittelstraße parkte vor wenigen Tagen ein grün-silberner Zoll-Streifenwagen. Die Finanz-Ordnungshüter prüften jedoch nicht die Kassen des Kreditinstituts, sondern die Papiere der beim Umbau des Gebäudes tätigen Arbeiter.

„Die Abbruchphase ist jetzt beendet“, gab Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Thomas Biermann zum Stand der Bauarbeiten Auskunft: „Jetzt beginnen wir mit dem Neuaufbau der Innenräume.“

Der Aufbruch auch in architektonisch neue Zeiten passt zum positiven Ergebnis, das die Vorstände Thomas Biermann und Michael Hedtkamp mit objektivem Zahlenmaterial präsentierten. Im 155. Geschäftsjahr der Sparkasse Gevelsberg ist trotz weltweiter Finanzkrise, Niedrigzinsphase und Problemen mit dem Euro ein sattes Plus zu verzeichnen. „Der erfolgreiche Wachstumskurs der vergangenen Jahre hat sich auch in 2012 fortgesetzt“, zeigte sich der Sparkassen-Chef zufrieden: „Die Aufwärtsentwicklung ist wegen der Schwierigkeiten auf den Finanzmärkten zwar etwas gebremst, aber es geht weiter bergauf.“

In Zahlen sieht das folgedermaßen aus: Die Sparkasse Gevelsberg schließt das Geschäftsjahr 2012 mit einer Bilanzsumme von 874,4 Millionen Euro ab, was einen Zuwachs von 3,7 Prozent gegenüber 2011 bedeutet. Damals hatte man noch ein Plus von sieben Prozent gegenüber 2010 geschrieben. „Das war aber auch ein Rekordjahr“, schränkte Thomas Biermann ein: „Man kann nicht erwarten, dass es ständig so weitergeht.“

Wichtig seien für eine Sparkasse die Kundeneinlagen, bei denen in Gevelsberg ein Zuwachs von 4,7 Prozent zu Buche steht. 640,9 Millionen Euro vertrauten die Bürger der Engelbertstadt ihrer Sparkasse an. Besonders begehrt sind Sparkassenbriefe, deren Bestand um 14,5 Prozent stieg und damit gegen den rückläufigen Trend im Bereich des Sparkassenverband Westfalen-Lippe, dem 72 Institute angehören, tendiert.

Bei den Kundenforderungen, also dem Geld, dass der Sparkasse als Gläubiger zusteht, ist nach einer Steigerung von 6,8 Prozent in 2011 für das vergangene Jahr eine Zuwachs von 3,4 Prozent zu verzeichnen. Die absolute Summe dieser Beträge beläuft sich auf 586,4 Millionen Euro.

Ähnlich positiv sieht es bei der Bilanz der vergebenen Kredite aus: Bei einem Zusagevolumen von 78 Millionen Euro entfallen 48 Millionen Euro auf die wegen Arbeitsplätzen und Beschäftigung wichtigen Bereich der Unternehmer und Selbstständigen. Hier lag der Vorjahreswert allerdings bei 52 Millionen Euro; die hausinternen Buchhalter mussten also einen Rückgang von acht Prozent registrieren. „Grund dafür ist nicht, dass wir weniger bereit sind, Kredite zu geben“, betonte Thomas Biermann: „Stattdessen ist besonders beim Mittelstand die Bereitschaft zu Investitionen auf breiter Front zurückgegangen.“

Trotz mancher Turbulenzen auf den Kapitalmärkten – besonders hervorgerufen von der Unsicherheit um den Euro vor dem Hintergrund kriselnder EU-Staaten – ergab sich 2012 gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von neun Prozent bei den Wertpapierumsätzen. Als absolute Zahl taucht hier eine Summe von 46 Millionen Euro im Zahlenwerk auf.

Verhaltene Zufriedenheit herrscht über das Geschäft bei den Verbundpartnern LBS und Provinzial. „Bei Lebens- und Rentenversicherungen sowie Bausparverträgen konnten wir die hohen Abschlusszahlen des Vorjahrs nicht ganz halten“, referierte Sparkassen-Vorstand Michael Hedtkamp: „Grund dafür ist ein Zurückfahren der gesetzlichen Garantieverzinsung. Bei einem Betrag von 13,8 Millionen Euro haben wir hier aber wieder ein ordentliches Ergebnis erzielt.“

Erfreulich ist die Geschäftsentwicklung auch für die Mitarbeiter der Sparkasse Gevelsberg, deren Zahl sich von 145 auf 150 erhöhte. Darunter fallen elf Auszubildende, von denen drei nach einem erfolgreichen Abschluss in ein unbefristetes Angestelltenverhältnis bei der Sparkasse Gevelsberg wechselten.

Auch ihrem kulturellen und gesellschaftlichen Engagement kommt das Finanzinstitut weiterhin nach, zum Beispiel mit der Immobilienmesse im Ennepe-Finanzcenter vom 10. bis 22. März 2013. Eine Vernissage zu einer dreiwöchigen Ausstellung mit Werken des Schauspielers Armin Müller-Stahl ist für Sonntag, 13. Oktober 2013, geplant.