EN Baskets stürzen Spitzenreiter im Regionalliga-Derby

Einen Abend zum Genießen erlebten die Baskets-Spieler jetzt bei der BG Hagen. Und ähnlich wie hier im Heimspiel machten die Schwelmer Fans die Begegnung in der auswärtigen Halle zu einem echten „Heimspiel“. (Foto: EN Baskets)

Einen Abend zum Genießen erlebten die Baskets-Spieler jetzt bei der BG Hagen. Und ähnlich wie hier im Heimspiel machten die Schwelmer Fans die Begegnung in der auswärtigen Halle zu einem echten „Heimspiel“. (Foto: EN Baskets)

1. Basketball-Regionalliga: BG Hagen – EN Baskets Schwelm (44:42) 76:85
Vor 2.100 Zuschauern, davon ungefähr 450 mitgereiste Schwelmer Fans, gewannen die EN Baskets gegen den Tabellenführer BG Hagen und übernahmen die Spitzenposition in der 1.Regionalliga-West.
Als sich die Arena am Ischeland mehr und mehr füllte, fehlten noch einige Baskets-Fans, die teilweise mit Bussen anreisen sollten. Kaum waren auch die letzten Baskets-Anhänger angekommen, entwickelte sich der Schwelmer Block zu einem Tollhaus. Als die Spieler in blau-gelb dann zur Mannschaftsvorstellung aufgerufen wurden, ging der Geräuschpegel enorm nach oben. Kurz danach begann die Partie und der erste Angriff gehörte gleich den EN Baskets. Diesen gestalteten sie erfolgreich, kassierten aber anschließend einen Treffer aus der Mitteldistanz durch den starken Hagener Moritz Krume und wenig später einen Dreier. In der Folgezeit schienen Speier und Co. Kontrolle über die Partie erlangt zu haben und setzten sich nach sechs Minuten mit 17:11 etwas ab.
Mikutis und Routinier Schröter waren für die EN Baskets in diesen Momenten am treffsichersten. Die BG konterte schnell, konnte aber einen Vorsprung von zwei Zählern der Baskets zum Ende des Auftaktabschnitts nicht verhindern.
BG besser in Tritt
Das Team aus der Volmestadt kam wesentlich besser in das zweite Viertel rein. Mit guten und schnörkellosen Angriffsaktionen stellte BG Hagen die EN Baskets immer wieder vor unlösbaren Problemen und ging verdient nach vorne und behauptete einen kleinen Vorsprung bis zur Halbzeitpause. Ein klarer Ballgewinn von Mathias Perl vor der Unterbrechung wurde zurück gepfiffen, sonst hätte es zur Halbzeit einen Gleichstand gegeben.
Als der dritte Durchgang begann, hielten die Baskets das Spiel zunächst noch offen. Doch wie so oft, erlitten die Schwelmer gerade in diesem Abschnitt einen sportlichen Bruch. Zudem gerieten die beiden Point Guards Perl und Boyce in Foul-Schwierigkeiten.
Ewald brachte Schwung
Nun brachte Baskets-Coach Möller immer wieder den Youngster und Neuzugang David Ewald, der mit einer couragierten und guten Leistung, immer wieder für Entlastung im Aufbau sorgte. Dieses war nötig, da Perl und Boyce beide noch bis zum Vortag der Partie mit Fieber flach lagen. Die heimische BG erhielt jetzt etwas die Oberhand über das Spielgeschehen und ging nun häufig an die Freiwurflinie, von der sie sich sehr sicher präsentierte.
Doch kurz vor Ende des Viertels gab Baskets-Powerforward Julian Jasinski seiner Mannschaft einen Schub. Mit einem Dreier und einem Feldwurf aus der Nahdistanz brachte er seine Farben auf einen Zähler wieder heran.
Das Punkten im Abschlussviertel leitete Sebastian Schröter ein. Über die gesamte Zeit des letzten Abschnitts sorgten die Schwelmer dafür, dass die BG Hagen keine einfachen Punkte mehr erzielte. Entweder versuchten die Hagener mit schwierigen Penetrations oder aus der Distanz ihr Wurfglück wieder zu erlangen. Doch die Baskets hatten auf jede BG-Aktion die passende Antwort und bauten den Vorsprung uneinholbar aus. Die Defensive der Schwelmer Mannschaft stand stabil und auch ihre Reboundarbeit war ordentlich. Trotz einer unglaublich starken Mannschaftsleistung stachen Mikutis und Schröter mit jeweils einem Double-Double hervor. Sie und Konrad Tota hielten auch den Sieg letztendlich fest, als sie sich auch nervenstark von der Freiwurflinie präsentierten.