Gevelsberger Gymnasium fährt nach Berlin

Die Leichtathletikschulmannschaft des Gevelsberger Gymnasiums fährt als NRW-Landesmeister nach Berlin. (Foto: Ingo Niemann)

Die Leichtathletikschulmannschaft des Gevelsberger Gymnasiums fährt als NRW-Landesmeister nach Berlin. (Foto: Ingo Niemann)

Gevelsberg. „Berlin, ­Berlin – wir fahren nach Berlin.“ An dieses Reiseziel hatten die Schüler der Leichtathletikschulmannschaft des Gevelsberger Gymnasiums mit Sicherheit noch keinen Gedanken verschwendet, als sie vor Monaten in Iserlohn bei den Kreismeisterschaften am Start waren.
„Das ‚Dabei-sein‘ an sich war für den Ennepe-Ruhr-Kreis schon eine Besonderheit. Schließlich hatten wir im Rahmen des Landessportfest und der Aktion ‚Jugend trainiert für Olympia‘ seit Jahren keine Mannschaft mehr am Start“, berichtet Ursula Dietrich vom Sportamt der Kreisverwaltung, das alle Aktivitäten für das Sportfest koordiniert.
Für die positive Veränderung verantwortlich war Lehrer Hauke Überschär. Sein Engagement brachte die Schüler in die Startblöcke und auf die Tartanbahn. Es galt in den Laufdisziplinen 100 Meter, 800 Meter und vier Mal 100 Meter sowie in Weitsprung und Hochsprung, im Kugelstoßen und Speerwerfen mit schnellen Zeiten, weiten Weiten und hohen Höhen möglichst viele Punkte zu sammeln. Ihre Zahl orientiert sich an der aktuellen Mehrkampfwertung des Deutschen Leichtathletikverbandes.
Dramatischer Wettkampf
„In Iserlohn haben wir so viele Punkte gesammelt, dass wir nachdem alle Regionalwettbewerbe ausgewertet waren, zu den sechs besten Mannschaften in Nordrhein-Westfalen gehörten. Das hat uns die Einladung zum Landesfinale gebracht“, berichtet Überschär.
Kurz vor den Sommerferien erlebten die Gevelsberger mit rund 500 anderen Schülern im Rheiner Jahnstadion vor vollen Rängen einen für alle stimmungsvollen und für sie dramatischen und am Ende erfolgreichen Wettkampf.
Von Rang fünf auf Platz eins
Nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung lag das Team mit Jannik Bärenfänger, Pascal Görlich, Felix ­Jansen, Leon Kerkhof, ­Florian Oberlies, Fynn Steinbach, Stewart Wadsworth, Lennart Wiebusch und Hendrik Zappe vor der abschließenden vier Mal 100 Meter Staffel auf Rang 5. „Zu diesem Zeitpunkt war der Sieg dem Norbert-Gymnasium Knechsteden aus Dormagen eigentlich nicht mehr zu nehmen. Der Vorsprung war groß, ihnen hätte eine durchschnittliche Zeit für das Ticket nach Berlin gereicht“, so Überschär. Am Ende lösten es mit 28 Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten doch noch die Gevelsberger. Sie liefen in 45.08 Sekunden die schnellste Zeit und profitieren von Wechsel­fehlern der Dormagener, die ohne Punkte aus der Staffel weit zurückfielen.
Fahrt nach Berlin
In Berlin treffen die Gevelsberger als NRW-Leichtathletik-Landesmeister beim Bundesfinale auf die Meister aus den anderen Bundesländern. Die Vorfreude ist riesig. Kein Wunder, denn vom 17. bis 21. September werden zum Bundesfinale aller Wettbewerbe von „Jugend trainiert für Olympia“ mehr als 4.000 sportliche Talente mit und ohne Behinderung aus 472 Schulmannschaften erwartet.