Großes Treffen der EN-Feuerwehren

Breckerfeld. Die neun Feuerwehren sowie die zwei Werkfeuerwehren des Kreisfeuerwehrverbandes trafen sich kürzlich traditionsgemäß in Breckerfeld zum Neujahrsempfang. Präsident Rolf-­Erich Rehm konnte neben den Führungskräften und Funktions­trägern der einzelnen Städte viele Gäste aus der ­Politik und Verwaltung begrüßen. Auch der Präsident des Deutschen Feuerwehr­verbandes, Hartmut Ziebs, war aus Berlin angereist.
Positiver Rückblick
Im vergangenen Jahr ist viel Positives für den Feuerschutz und Katastrophenschutz im Kreis passiert: Präsident Rehm dankte in seiner Rede den Abgeordneten für ein modernes Feuerwehrgesetz in NRW. Er hofft auf die kurzfristige Verabschiedung der noch dringend notwendigen Laufbahnverordnung.
Die ersten Planungen für ein Gefahrenabwehrzentraum im EN-Kreis sind angelaufen. Die wichtige Rauchmelderpflicht wurde gesetzlich verabschiedet und gilt seit Jahresanfang 2017 in allen Wohnungen. Im Land NRW wird 2017 eine Werbe- und Imagekampagne für die Freiwilligen Feuerwehren gestartet. Rehm wünscht sich zukünftig, dass die hohe Fachkompetenz des Kreisfeuerwehrverbandes EN mehr mit in den Dialog einbezogen wird.
Anschließend begrüßte der Bürgermeister von Breckerfeld, André Dahlhaus, die Anwesenden. Er lobte die Arbeit „seiner“ örtlichen Feuerwehr Breckerfeld, unter anderem beim großen Scheunenbrand am Jahresanfang 2016. Landrat Olaf Schade durfte an diesem Tag das dritte Grußwort überbringen. Dem Landrat waren auch die Großbrände in Breckerfeld und am Jahresende in Herdecke in Erinnerung geblieben.