„Megastars“ sind Vorbilder

Mit Rosen und Urkunden wurden die „Megastars“ der Hauptschule Gevelsberg für ihr vorbildliches Verhalten belohnt. (Foto: Frank Schmidt)

Gevelsberg. (zico) Vorbilder – gibt es die heute für die junge Generation überhaupt noch? Eine Frage, die an der Hauptschule Gevelsberg eindeutig mit „Ja“ beantwortet wird. Vor wenigen Tagen zeichnete die Schule im Rahmen einer bunten Veranstaltung in der Aula West wieder Schüler aus, die sich in den zurückliegenden Monaten mit guten Leistungen, sozialem Verhalten oder besonderem Engagement hervorgetan hatten.

Eingebunden waren die Auszeichnungen in ein abwechslungsreiches, von Janine Hoenselaars und Vanessa Pawlik moderiertes Programm, in dessen Rahmen auch Gevelsbergs Bürgermeister Claus Jacobi das Wort ergriff. „Wer dafür sorgt, dass niemand ausgegrenzt wird, ist tatsächlich ein Megastar“, so das Stadtoberhaupt, Initiator eines Ausbildungspaktes, der jenen Hauptschülern, die bestimmten Leistungsanforderungen genügen, einen Ausbildungsplatz garantiert.

Weitgehend von den Schülern gestaltet wurde der künstlerische Rahmen mit Liedern und Gedichten. Hier taten sich, unterstützt von Schülern der benachbarten Hasenclever-Schule, vor allem die Fünft- und Sechstklässler hervor. Zum Mikrophon griff zum Abschluss auch Anja von Held Davis, Sängerin der Band „Treibsand“ und Ehefrau von Sir Jesse Lee Davis, dem diesmal wegen musikalischer Verpflichtungen fehlenden Paten der Hauptschule. Sie brachte mit ihrem temperamentvollen Vortrag die voll besetzte Aula noch einmal so richtig in Stimmung.

Folgende Schüler sind die Megastars 2011 der Hauptschule und wurden mit folgenden Begründungen von den Mitschülern ausgewählt:

Michele Vespa (Klasse 5b): Michele ist ein ruhiger Pol in der Klasse, der sich stets respektvoll, freundlich und höflich verhält. Auch leistungsmäßig ist er ein Vorbild. Er ist fleißig und aufmerksam, meldet sich häufig, achtet auf sein Unterrichtsmaterial und geht ordentlich damit um. Michele drängt sich nie in den Vordergrund, ist aber immer ansprechbar, wenn jemand Hilfe braucht. Durch sein angenehmes Wesen trägt er viel zu einem guten Klassenklima bei und verdient die Auszeichnung Megastar 2011.

Tanja Trixa (Klasse 6b): Tanja ist ein sehr nettes Mädchen, das immer hilfsbereit ist. Zu allen Menschen ist sie immer freundlich und, wenn ein freches Kind sie ärgern will, bleibt sie einfach gelassen. In ihrer Klasse übernimmt sie freiwillig viele Aufgaben und macht umsichtig und zuverlässig ihre Dienste. Sie hilft auch in der Küche und beim Mittagessen mit, indem sie ihre Pause opfert, um die Tische abzuwaschen und Geschirr wegzuräumen, das von anderen Kindern, die weniger wohl erzogen sind, einfach stehen gelassen wird. Damit ist sie ein Vorbild in unserer Schule und wir finden, dass so etwas belohnt werden muss.

Korab Tahiri (Klasse 7a): Korab ist seinen Mitschülern gegenüber stets hilfsbereit. Das zeigt sich nicht nur im Unterricht, sondern auch bei vielen alltäglichen Dingen. Er meldet sich gern für Klassendienste und tut viel für die Klasse. Korab schätzt Ordnung und Sauberkeit und teilt die Dienste dafür ein. Dabei ist er sich nicht zu schade, auch mal schnell den Besen selber zur Hand zu nehmen. Er ist sehr friedfertig und sucht den freundlichen Umgang aller. Bei Provokationen lässt er sich nicht zu unbesonnenen Taten hinreißen. Da kann er vielen ein Vorbild sein. Korab ist ein angenehm ruhiger, höflicher und guter Mitschüler.

Janine Hoenselaars (rechts) und Vanessa Pawlik moderierten die Megastars-Verleihung in der Aula West. (Foto: Frank Schmidt)

Mark Taiber (Klasse 7b): Mark ist ein Mensch, der Streitereien zu lösen versucht und selbst keinen Streit mit anderen hat, denn er geht ruhig und höflich mit all seinen Mitmenschen um. Wenn andere Kinder sich laut und heftig über etwas aufregen, versucht er sie zu beruhigen und das Ganze sachlich zu klären. Und wenn andere Kinder versuchen, Mark zu provozieren, dann bleibt er gelassen und geht nicht darauf ein. Im Gegenteil, er ist stets freundlich und trägt niemandem etwas nach. In Gruppenarbeiten grenzt er niemanden aus, sondern hilft schwächeren Kindern, den Lernstoff zu verstehen, oder fordert die unaufmerksamen Kinder zur Mitarbeit auf, ohne sie sofort als sogenannte Störenfriede der Lehrperson zu melden. Als Klassensprecher setzt er sich in den SV-Sitzungen für die Anliegen seiner Klasse ein, wobei er sich noch nie darüber beschwerte, dass er den versäumten Unterricht zu Hause nacharbeiten muss, sondern diese Zusatzarbeit wie selbstverständlich leistet.

Denis Seibel (Klasse 8b): Auch in diesem Schuljahr wurde Denis wieder zum Klassensprecher gewählt und arbeitet als Mitglied des Schülerrates sehr engagiert und zuverlässig in der SV mit. Er ist in allen Situationen äußerst verantwortungsvoll und zeigt soziales Feingefühl, unter anderem in Konfliktsituationen, wenn er in den Pausen oder im Klassenraum Streit schlichtet und Gespräche mit Mitschülern und Lehrern führt. Im Unterricht hilft er häufig schlechteren Schülern; er hat beispielsweise einem Mitschüler im Fach Mathematik geholfen, sich von der Note 5 auf 3 bis 4 zu verbessern. Denis hat sich eine hohe Wertschätzung erworben und wird daher Megastar 2011.

Maria Russo (Klasse 8b): Maria ist der gute Geist der Klasse. Auf den ersten Blick wirkt sie fast schüchtern. Sie ist ruhig, und man traut ihr zunächst nicht zu, dass sie ein großes Verhandlungsgeschick hat, wenn es um Probleme zwischen Schülerinnen und Schülern oder mit Lehrerinnen und Lehrern geht. Zur Zufriedenheit aller löst sie die Probleme des Schulalltags ohne großes Aufsehen. Nicht nur ihre Mitschüler aus der eigenen Klasse bestätigen ihr, dass sie hilfsbereit und eine gute Streitschlichterin ist. Auch Schüler aus anderen Klassen und Lehrer schlagen sie als Megastar vor, weil sie stets hilfsbereit ist. Maria setzt sich auch außerhalb der Unterrichtszeit für ihre Mitschüler ein und übernimmt Aufgaben für die Klasse. Außerdem wird Maria zum Megastar nominiert, weil sie seit Beginn ihrer Schulzeit an der Hauptschule Gevelsberg ihre Fehlzeiten so reduzieren konnte, dass sie seit dem letzten Halbjahr die Schule regelmäßig besuchen kann.

Jasmin Lysk (Klasse 9a): Jasmin setzt sich vorbildlich für die Klassengemeinschaft und für die Belange einzelner Schüler ein. Jasmin ist in jeder Hinsicht ansprechbar und bemüht sich immer, Konflikte neutral zu lösen. Informationen persönlicher Art sind bei Jasmin „in guten Händen“ und werden vertraulich behandelt. Jasmin hat sich im Patenschaftsprojekt intensiv eingebracht und dies über das normale Maß hinaus. So hat sie in ihrer Freizeit kleine Stücke für die Fünftklässler geschrieben, die diese in der Adventszeit eingeübt haben.

Katlen Wiese (Klasse 9a): Katlen übt ihr Amt als Klassensprecherin in vorbildlicher Weise aus, kümmert sich um viele Belange und ist stets bemüht, in Konfliktsituationen vermittelnd einzugreifen. Im Patenschaftsprojekt zeigt Katlen viel Einsatz und hilft gerne. Mit bemerkenswertem Engagement hat Katlen dazu beigetragen, die Missverständnisse zwischen den Klassen 9 a und 9 b aufzugreifen und zu beheben. Problemlos gelöst hat Katlen eine spontan an sie herangetragene Moderation einer schulischen Veranstaltung auf der Bühne in unserer Aula.

Burak Türkdönmez (Klasse 9b): Burak engagiert sich als Klassen- und Schülersprecher sehr für die Belange der Schule. Als Klassensprechervertreter ist er stets bemüht, die gute Klassengemeinschaft zu erhalten. Burak nimmt zuverlässig alle Termine wahr. So hat er seine Schule an einem SV-Seminar würdevoll vertreten. Bei dem Audit zum „Gütesiegel Berufswahl“ konnte Burak die Jury mit seinen Beiträgen zum Thema „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ eindrucksvoll überzeugen. Auch bei der Preisverleihung „Starke Schule“ im Ministerium in Düsseldorf gelang es ihm, zusammen mit drei weiteren Schülern, unsere Schule in freier Rede unter großem Beifall zu präsentieren. In allen Äußerungen Buraks wird deutlich, dass er sich mit den Zielen einer Schule ohne Rassismus identifiziert und diese in seinem Verhalten vorlebt.

Larissa Gentile (Klasse 9b): Larissa hat offiziell kein Amt. Auch ohne Amt ist sie der gute Geist der Klasse 9 b. Sie kümmert sich darum, dass die Klassengemeinschaft so gut ist, wie sie ist. Dazu bedarf es vieler kleiner Aktionen. Larissa hat einen langen Atem. Wenn es um die klasseninterne Weihnachtsfeier geht, plant sie schon öffentlich Wochen im Voraus, dass auch jeder seinen Wichtelbeitrag abgibt und keiner leer ausgeht. Ein Frühstück ist geplant. Jeder und jede wird in die Pflicht genommen, den Beitrag auch mitzubringen. Schwierigkeiten werden diskutiert und aus dem Weg geschafft. Das Frühstück findet wie geplant statt. Larissa ist schulisch sehr zielstrebig und hat deswegen auf ihr Engagement in der Schulband verzichtet. Ihre Rolle als Sängerin hat eine Mitschülerin übernommen. Ohne Eitelkeiten gönnt Larissa dieser Mitschülerin ihren Erfolg. Das macht sie auch zum Megastar. In Konflikten zwischen Schülern und Lehrern nimmt Larissa die Rolle als Vermittlerin ein, ohne eigene Vorteile im Blick zu haben. Larissa wird als Megastar vorgeschlagen, weil sie eine sehr leistungsstarke Schülerin ist, die sich trotzdem für die Belange der Schule ohne Rassismus erfolgreich einsetzt und sich den damit verbundenen Konflikten aussetzt und ihnen erfolgreich standhält.

Christoph Lucas Meier (Klasse 10.1): Als Mitglied der Schulband ist Christoph mit seinen ausgezeichneten Leistungen ein Vorbild. Besonders hervorzuheben ist, dass er so natürlich und charmant rüberkommt, ohne „abzuheben“. Bei der Preisverleihung „Starke Schule“ im Ministerium in Düsseldorf kümmerte sich Christoph um den Transport der Instrumente und um den Auf- und Abbau sehr umsichtig, ohne Murren und Knurren. Im Unterricht arbeitet er ernsthaft, eigenständig und vorbildlich, vor allem in Mathematik, über das erforderliche Maß hinaus. Christoph wird daher ausgezeichnet als Megastar 2011.