Mentor: Förderung von Lese-Kompetenz – Vereinsgründung in Ennepetal

Ennepetal. In der Stadtbücherei Ennepetal fand kürzlich ein
Info-Abend zum Thema Mentor-Vereinsgründung statt. Klaus R. Wortmann,
Vorsitzender des Mentor-Ortsverbandes Gevelsberg, informierte mit einem Vortrag
die Anwesenden über die nötigen Schritte und Rahmenbedingungen, bevor es im
Anschluss Zeit für Fragen und Diskussion gab.
„Mentor – Die Leselernhelfer“ ist ein gemeinnütziger Verein, der sich 2003
als Antwort auf den „PISA-Schock“ gründete. Im Laufe weniger Jahre
eta­blierten sich zahlreiche Ortsvereine in ganz Deutschland, die
leseschwache Kinder erfolgreich unterstützen.
„Die Kinder sehen ihre ­wöchentliche Mentor-Stunde keineswegs als
‚Nachsitzen‘ oder ähnliches an, sondern freuen sich über die zusätzliche
Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wird. Es entsteht schnell eine Beziehung
­zwischen Mentor und Kind, von der beide profitieren“, ­berichtete
Wortmann von seinen Erfahrungen.
Gründung in Ennepetal
Die Stadtbücherei hatte die Gründung eines Ortsverbandes in Ennepetal
initiiert und damit auf einen akuten Bedarf reagiert. Zahlreiche Ehrenamtliche
möchten als Mentoren aktiv werden und der Bedarf an den Schulen ist groß.
„Ich bin überzeugt, dass es auch in Ennepetal einen Mentor-Verein geben
sollte. Lese­kompetenz ist die zentrale Schlüsselkompetenz für Teilhabe,
Chancengerechtigkeit und ein selbstbestimmtes ­Leben“, so Büchereileiterin
Eva Renner, „Die Stadtbü­cherei kann den Verein zukünftig unterstützen,
unter anderem durch die Bereitstellung von Räumlichkeiten für Treffen und
Schulungen, durch ­Mithilfe bei der Organisation und natürlich durch die
Bereitstellung geeigneter Bücher.“
Fast alle der Anwesenden boten ihre Hilfe an und erklärten sich bereit, die
verschiedenen Aufgaben zu übernehmen. So fand sich schnell ein starkes Team
engagierter Menschen zusammen, die sich vorstellen können, gemeinsam die
Vereinsgründung zu realisieren.
Um dieses Ziel zu erreichen, wird es am Montag, 21. Dezember, um 16 Uhr in
der Stadtbücherei ein nächstes Treffen geben. Weitere Mitstreiter sind
willkommen und können sich gerne bei Eva Renner unter E-Mail
­eren-ner@ennepetal.de oder Tel. 02333 / 979244 melden.