Mit dem Wohnwagen in die Niederlande

Schwelm. (zico) Endlich Sommerferien! Für fast alle Schüler auch im Ennepe-Ruhr-Kreis ist es die schönste Zeit des Jahres, in der man nicht für die nächste Klassenarbeit pauken oder Referate vorbereiten muss. Doch was stellen die Kinder und Jugendlichen in diesem Sommer mit ihrer Freizeit an?

Der wochenkurier befragte die Schüler der Schwelmer Gustav Heinemann-Hauptschule nach ihren Plänen – wobei sich die Kinder und Jugendlichen übrigens darüber einig waren, was die Lehrer in der Ferienzeit so treiben: Besonders schwierige Klassenarbeiten aushecken…

Ayman Mchichou (14 Jahre, versetzt in Klasse 8): Ich fliege anlässlich der Heirat meines Cousins für eine Woche nach Nador in Marokko, dem Herkunftsland meiner Eltern. Vielleicht mache ich auch noch einen weiteren Kurzurlaub. In der Zeit, in der ich in Schwelm bin, unternehme ich viel mit Freunden – zum Beispiel Schwimmen gehen und Fußball spielen.

Andreas Friesen (14 Jahre, versetzt in Klasse 8): Auf meinem Ferienprogramm steht ein zweitägiger Angelausflug; da hoffe ich natürlich auf gutes Wetter. Ich werde ansonsten mit Freunden spielen und viel Fahrrad fahren. Mal schauen, was in Schwelm so während der Sommerferien los ist.

Melissa Lüdicke (14 Jahre, versetzt in Klasse 8): Ich fahre zunächst mit meinen Eltern nach Grömitz an die Ostseee und dann allein weiter nach Schwerin. Und außerdem freue ich mich darauf, in den Sommerferien so richtig ausschlafen zu können – das geht ja während der Schulzeit nicht.

Niti Cakaj (15, mit einem Notenschnitt von 1,7 versetzt in Klasse 10): Ich fliege für vier Wochen in den Kosovo, wo meine Eltern her kommen. Im Übrigen freue ich mich darauf, in den Ferien auszuschlafen. Außerdem habe ich mir vorgenommen, mir neue Klamotten zu kaufen. Und ich werde meiner Mutter in den Ferien im Haushalt helfen.

Diana Schwarzkopf (13, schulbeste in der Leichtathletik und versetzt in Klasse 8): Wir ziehen in den Ferien um; nach Ennepetal, in ein eigenes Haus. Ich bleibe aber hier auf der Hauptschule Schwelm. Ich freue mich auf mein großes, eigenes Zimmer, denn ich musste mir bisher ein Zimmer mit meiner Schwester teilen. Wenn mir noch Zeit bleibt, mache ich Sport – Joggen, Tanzen und Tennis.

Abier Sreij (15 Jahre, versetzt in Klasse 10): Ich fliege für vier Wochen in den Libanon, das Herkunftsland meiner Eltern. Dort lebt ein Teil meiner Verwandtschaft. Die übrige Zeit bin ich meistens zu Hause, beschäftige mich mit meinem PC. Aber ich werde auch ein wenig shoppen gehen.

Jana Ulrich (13 Jahre, versetzt in Klasse 6): Ich fahre für eine Woche in den Urlaub nach Norddeich. Außerdem werde ich Sport treiben – Rudern und Snakeboard fahren.

Lisa Nagel (11 Jahre, versetzt in Klasse 6): Wir fahren in diesem Jahr für zwei Wochen mit dem Wohnwagen nach Holland. In der übrigen Zeit werde ich in Wuppertal, wo ich wohne, viel mit meinen Freunden unternehmen – zum Beispiel Snakeboard fahren.

Anil Apturchman (11 Jahre, versetzt in Klasse 6): Ich verbringe praktisch die gesamten Ferien in Griechenland, wo meine Familie herkommt. Wir fahren für fünf Wochen in das Dorf, in der meine Oma wohnt. Vielleicht ist dort ja besseres Wetter als hier.

Anzeige