Müllproduktion in der Region: Fast 500 Kilo pro Kopf

NRW. (je) Die gute Nachricht zuerst: wir produzieren weniger Müll. 2015 waren es in gesamt Nordrhein-Westfalen 8.328.058 Tonnen „häusliche Siedlungsabfälle“. Das sind 466,2 Kilogramm pro Person und damit 13,2 Kilo bzw. 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr.
Knapp die Hälfte dieser Siedlungsabfälle sind Haus- und Sperrmüll, beeindruckende 211,4 Kilogramm pro Person im Jahr 2015, wie aus einer jetzt vom Landesamt „IT.NRW“ vorgestellten Statistik hervorgeht. Nicht berücksichtigt sind allerdings ordnungsgemäß entsorgte Elektrogeräte.
In der Region
Unterschiede bei der Abfallmenge sowie deren Rückgang zeigen sich in den Städten und Kreisen im Erscheinungsgebiet des Wochenkuriers.
Im Märkischen Kreis produzieren die Haushalte mit 487,9 Kilo pro Kopf (Hausmüll: 248,6 Kilo) deutlich mehr Siedlungsmüll als die durchschnittlichen Westfalen. Der Rückgang liegt mit 1,7 Prozent etwa im Trend.
Noch mehr Müll verursachen die Menschen im Kreis Unna. Mit einer Steigerung um 3,1 Kilogramm (1,7 Prozent) pro Kopf arbeiten sie sogar deutlich gegen den Trend: sämtliche hier lebenden Menschen verursachen jeweils 538,7 Kilo. Deutlich besser sieht es allerdings beim Haus- und Sperrmüll aus: hier wurden pro Einwohnerin und Einwohner „nur“ 185,7 kg produziert, ein Rückgang um sechseinhalb Kilo verglichen mit dem Vorjahr und damit der niedrigste Wert im Wochenkurier-Verbreitungsgebiet.
Beim Hausmüll liegt der Ennepe-Ruhr-Kreis nur knapp über den Unneranern mit 187,9 Kilogramm pro Kopf, bei den gesamten Siedlungsabfällen wird mit 405,9 Kilo sogar der beste Wert in der Region erreicht. Sonderbar allerdings: trotz der eigentlich guten Pro-Kopf-Werte sind die Anstiege zwischen Ennepe und Ruhr drastisch. Plus 7,6 Prozent bei den Siedlungs- und plus 3,1 Prozent bei den Hausabfällen.
Die Menschen in der Stadt Hagen erreichen trotz eines Rückgangs um fast zwei Prozent mit einer gesamten Müllproduktion von 495,9 Kilo pro Kopf einen der landesweiten Spitzenwerte. Besonders deutlich zeigt sich die Postition beim Hausmüll: 290,7 Kilogramm häuften die Hagenerinnen und Hagener hier jeweils an.
Landesweit
Damit werden die Menschen in Hagen landesweit pro Kopf nur von denen in Gelsenkirchen (296,0 kg), Solingen (303,3 kg), Köln (305,9 kg), Oberhausen (306,5 kg), Herne (307,2 kg), Krefeld (308,1 kg) und dem einsamen Spitzenreiter Bottrop (340,3 kg) „übertroffen“. Am wenigsten Hausmüll pro Kopf verursachen übrigens die Menschen im Kreis Höxter: Mit 94,1 Kilogramm pro Jahr liegen sie als einzige im zweistelligen Bereich.