Neu im Leo: „Aufguss“ – Eine frivole Boulevardkomödie

Ennepetal. Ein gemütliches Wochenende im Wellness-Bereich
des 5-Sterne-Hotels Klostermühle sieht eigentlich anders aus. Dieter, ein
erfolgreicher Waschmittelhersteller und Selfmade-Man, möchte seiner
Lebensgefährtin Mary ein ganz besonderes Geschenk machen, was allerdings einige
Überredungskünste erfordert. Und Lothar, Chef einer florierenden Kinderklinik,
möchte ein ganz besonderes Geschenk bekommen, was diplomatisches Geschick und
vor allem Diskretion erfordert. Zur Tarnung muss seine rechte Hand Emelie mit in
dieses Hotel. Zwischen Sauna, Dampfbad und Sanarium kreuzen sich die Wege und
mit jedem Aufguss steigert sich die Zahl der Missverständnisse bis die
Bademanteldiplomatie vor dem Kollaps steht und die Temperatur auf den Siedepunkt
steigt…
Unzählige Pointen
Beim „Aufguss“ müssen die Darsteller schon selbst einmal „Hand anlegen“. Denn
in der frivolen Boulevardkomödie von René Heinersdorff, die am Freitag, 28.
Oktober 2016, Premiere in Ennepetal feierte, geht es einerseits um eine Geld-,
andererseits um eine Samenspende.
Unerschöpflich ist die Anzahl von Redewendungen und Gags, die Heinersdorff
zusammengetragen hat, um die abwegige Verwechslung in dem turbulenten Stück
aufrechtzuerhalten.
„Die Regie stellt eine große Herausforderung dar“, erklärt Marc Neumeister,
Künstlerischer Leiter des Leo-Theaters, zu dem bundesweit mit großem Erfolg in
der Besetzung mit Hugo Egon Balder, Jeanette Biedermann sowie René Heinersdorff
gelaufenen Stück. „Es gibt unzählige Pointen in dem Stück. Und die müssen
punktgenau sitzen. Es gibt kaum mal Verschnaufpausen. Gag folgt wirklich auf
Gag.“
Komfortzonen verlassen
Neumeister ist sehr stolz darauf, wie sich die einzelnen Schauspieler in den
letzten Wochen deutlich weiter entwickelt haben. Allen voran Stefanie Bornhöft
oder auch Peter Hartwig im Vergleich zu ihrer schon guten Leistung in „Singles“.
Hier und da musste die Schauspieler ihre bisherigen Komfortzonen verlassen, vom
überkandidelten Auftreten hin zu ruhigem, sachlichem Spiel.
„Wenn man eine solche Entwicklung sieht, dann macht die Arbeit noch mehr
Spaß“, betont der Künstlerische Leiter. „Es war aber auch eine sehr
kleinteilige, fast filigrane ­Regiearbeit, sehr ausgefeilt, das hat dann
auch allen viel Spaß am Spiel bereitet“, ergänzt André Bornhöft. „Und dadurch
läuft es dann auch bei den Proben sehr gut.“
Sauna-Nachbau auf der Bühne
Großen Spaß hätte auch der Bau des Bühnenbilds gemacht, der
Sauna-Landschaften. Da haben alle mit angepackt. Der Dank des Leo-Theaters gilt
Ernst Walter Siepmann vom Schwelmer Freibad. „Da haben wir einige Requisiten
abstauben können, auch eine komplette Sauna-Tür samt Rahmen“, sagt Marc
Neumeister. Bedanken möchte sich das Team auch bei Volker Külpmann vom „Platsch“
in Ennepetal. Denn dort wurden die Türen der Sauna für das Fotoshooting
geöffnet. Eine wahrlich heiße Angelegenheit.
Besetzung und Aufführungen
Neben Marc Neumeister in der Rolle des Lothar und André Bornhöft als Alain
sind auch Stefanie Bornhöft als Mary, Sophia Müller-Bienek als Emilie und Peter
Hartwig als Dieter zu sehen.
„Aufguss“ wird am 12. und 25. November 2016 sowie am 14. Januar
2017 jeweils um 20 Uhr gespielt. Am Sonntag, 30. Oktober 2016, gibt es eine
Aufführung um 11 Uhr mit Frühstücksbüffet und am Sonntag, 13. November
2016 eine um 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen. Tickets sind beispielsweise
unter www.leo-theater.ruhr oder
telefonisch unter 02333 / 869 77 55 sowie direkt im Leo-Theater im Haus
Ennepetal, Gasstraße 10, am Montag, Mittwoch und Freitag von 11 bis 14 Uhr und
von 16 bis 18 Uhr erhältlich. Sie kos­ten 17 Euro bzw. ermäßigt 15 Euro, für
die Vorstellung mit Frühstücksbüffet 25 bzw. 23 Euro zzgl. Gebühren.