Neue Klutert-Höhlen-Touren: Auf der Suche nach dem „Nautilus“

[1/3] Diplom-Geografin Svenja Böttcher

[1/3] Diplom-Geografin Svenja Böttcher, der hauptamtliche Höhlenforscher Patrice Cailly und Klutert-Geschäftsführer Florian Englert freuen sich darauf, ihre Besucher ab sofort auf zwei völlig neue Höhlentouren mitzunehmen, um dabei kleinen sowie großen En

Ennepetal. (lz) Die Luft ist klar, es ist kalt, genau 10 Grad Celsius misst die Temperatur in den teils engen Gängen. Es tröpfelt leise, der Boden ist an manchen Stellen eingeweicht, sodass die Schuhe ab und an ihre Haftung verlieren. Den Blick nach oben gerichtet, eröffnet sich die Sicht auf unebenes Gestein. Mit dem Lichtkegel der Taschenlampe kommen Bilder aus längst vergangener Zeit zum Vorschein. Korallenabdrücke soweit das Auge reicht. Sie alle haben sich im harten Stein verewigt.

In der Kluterthöhle in Ennepetal hat das tropische Meer in den letzten 385 Millionen Jahren seine Spuren hinterlassen. Spuren, die nun in ein neues Licht gerückt wurden. Denn das junge Team der Kluterthöhle hat neben neuen Licht­installationen und geologischen Ausarbeitungen zwei völlig neue Besucher-Touren entwickelt.
Als eine der größten Höhlen der Region, können Besucher hier auf vielfältigen Touren in die Welt der Höhlenforscher einfahren. Mit rund 18 Mitarbeitern hat das Team um Geschäftsführer Florian Englert das Innere der Höhle vom eingestaubten Ambiente befreit und neu beleuchtet.
Erstrahlt in neuem Licht
Vor zwei Monaten wurde der zweite Bauabschnitt der Höhle erneuert. Der erste Abschnitt wurde bereits vollständig in ein neues Licht gerückt. Rund 380 Schubkarren wurden bei der Renaturierung der Höhle bereits herausgefahren. Alte Kabelinstallationen, Schutt – alles musste raus. 370 neue LEDs wurden bereits installiert, die das gelbliche Kellerlicht der letzten Jahrzehnte nun durch strahlend-weiße Leuchten ersetzt haben.
Nachdem sich beim ersten Bauschnitt herausstellte, dass die Reihenfolge der Beleuchtung und anschließenden Säuberung keine optimale Arbeitsweise ergab, entschied man sich im zweiten Abschnitt, Beleuchtung und Säuberung parallel zu verrichten. Dabei überlegte das Team rund um Diplom-Geografin Svenja Böttcher, Höhlenforscher Patrice Cailly, Marketing-Beauftragte Lena Siegel und Geschäftsführer Florian Englert, welche Stellen am bes­ten in Szene gesetzt werden sollten. Anfang des Monats wird das letzte Drittel, der Eingangs­bereich der Höhle, erneuert. Ein Ende der Arbeiten ist wohl Ende Oktober/ Anfang November in Sicht.
Außerdem wurde dem Weg durch die Höhle eine höhere Barrierefreiheit zugemessen. 30 Stufen wurden ausgebaut und überflüssige Treppen beseitigt.
Fossilien- und Zeitreise
Eine der neuen Führungen, die „Fossilienreise“, wird im neu arrangierten Bereich der Höhle statt finden. Die Tour dauert 70 Minuten und findet jeden Sonntag um 12.30 Uhr statt. Der Eintritt kostet für Erwachsene 10 und für Kinder 8 Euro. Maximal 35 Personen können an der Führung im 10 Grad kühlen Höhleninneren teilnehmen. „Es gab sogar schon mal die Überlegung, die Touren zukünftig mit Headset zu veranstalten“, erzählt Patrice Cailly. Auf dieser Reise können die Besucher der Höhle freigelegte Bachläufe und allerlei Fossilien entdecken. Auf der Suche nach dem „Nautilus“ geht es mitten hinein in die Welt der Lebewesen. Hier finden sich auch Seeschnecken, die an der Höhlendecke kleben. Ein Erlebnis nicht nur für kleine Entdecker.
Durch die Zeit der Kluterthöhle
Auf „Zeitreise“ geht es jeden letzten Samstag im Monat um 12 Uhr. Höhlenforscher Patrice Cailly macht sich dann auf eine Reise durch die Geschichte der Kluterthöhle.
Mit Anekdoten und Geschichten über den Schatz der Höhle führt er insgesamt 90 Minuten durch die Gänge, die hier und da mit Lichtshows untermalt sind. Vorbei am tiefsten Punkt der Höhle, dem Königssee, der bis zu acht Meter Tiefe misst, geht es weiter zur Fotografenbank. Fünf Bäche gibt es in der Kluterthöhle, die nun nach und nach alle freigelegt wurden.
Höhlenerkundung für jedes Alter
Und die Kluterthöhle ist nicht nur eine Kinderhöhle, für die sie lange Zeit galt. Auch Erwachsene können hier die Welt der Fossilien erforschen und entdecken. Ein gutes Beispiel ist dafür die Kooperation mit der Universität Bochum. Viele der Studenten nutzen den Artenreichtum der Höhle für ihre Fach- oder Abschlussarbeiten. Mit insgesamt acht Führungen bietet die Höhle an der Ennepe unterschiedlichste Touren an. Höhlenbegeisterte, die etwas mehr Action suchen, können sich auf große Schatzsuche begeben. Die Abenteuertour bietet einen Vorgeschmack auf die Krabbeltouren in unbeleuchteten Gängen. Für Besucher, die gerne abseits der Wege etwas neues wagen wollen, wartet die X-Treme-Tour in teils völliger Dunkelheit.
Was ganz Besonderes
Darüber hinaus bietet die Kluterthöhle und Freizeit zu Ostern und Nikolaus Themenführungen. Die Halloween-Sonderführung soll in diesem Jahr mit einer Cocktailbar vor Ort abgerundet werden. Weitere Informationen zu den Führungen gibt es unter Tel. 02333 / 988011.