Sparkasse Schwelm mit 2016 zufrieden

Die beiden Sparkassen-Vorstände Johannes Schulz und Michael Lindermann stellten in der vergangenen Woche ihre Bilanz für 2016 vor.(Foto: Sarah Schwarz)

Die beiden Sparkassen-Vorstände Johannes Schulz und Michael Lindermann stellten in der vergangenen Woche ihre Bilanz für 2016 vor.(Foto: Sarah Schwarz)

Schwelm. (Red.) Insgesamt ganz zufrieden blicken die beiden Schwelmer Sparkassen-­Vorstände Michael Lindermann und Johannes Schulz auf das Jahr 2016 zurück. Es ist eine stetige Steigerung zu erkennen. Seit 2014 konnte die Bilanzsumme von 590,2 Millionen Euro auf 691,9 Millionen Euro in 2016 wachsen. Auch für das laufende Jahr 2017 sind die Vorstände guter Hoffnung und gehen von einer weiteren Steigerung aus.

Kreditentwicklung
Vor dem Hintergrund des nach wie vor niedrigen Zinsniveaus und der guten wirtschaftlichen Lage investierten vor allem Geschäftskunden, Konsumen­ten und Häuslebauer.
Die Sparkasse zu Schwelm verzeichnete mit einem Plus von rund 73 Millionen Euro eine Ausweitung des Kundenkreditgeschäfts auf insgesamt knapp 506,6 Millionen Euro. Dabei lagen die Darlehenszusagen mit gut 114 Millionen Euro um 38,7 Prozent deutlich über dem bereits guten Vorjahresergebnis.
Die Zusagen im Wohnungsbaubereich stiegen leicht auf 35 Millionen Euro. Bei den Unternehmen und Selbstständigen konnte ein Wachstum von 33,5 Prozent auf nahezu 53 Millionen Euro erzielt werden.
Privater Wohnungsbau
Zur Förderung des Wohnungsbaus bietet die Sparkasse Schwelm ein in der Region einmaliges Sonderprogramm zur Finanzierung des privaten Wohnungsbaus an. Dabei wird eine Zinsbindung für die gesamte Laufzeit von 30 Jahren vereinbart. „In dieser Zeit des niedrigen Zinsniveaus ist es beispielsweise gerade für junge Familien wieder deutlich attraktiver, über Wohneigentum nachzudenken“, erklärt ­Michael Lindermann.
Der Vorteil liegt auf der Seite der Verbraucher. Diese können sich schon heute den besonders niedrigen Zinssatz für ein Baudarlehen sichern und so bis zur kompletten Rückzahlung mit einer festen Rate kalkulieren.
Verbundgeschäft
„Im Verbundgeschäft konnten wir an die guten Erfolge der letzten Jahre anknüpfen“, sagt Johannes Schulz. Währen das Volumen an vermittelten Lebensversicherungen mit gut acht Millionen Euro den Vorjahreswerten entspricht, konnte das vermittelte Vertragsvolumen im Bauspargeschäft sogar um 48,2 Prozent auf 14,2 Millionen Euro gesteigert werden. Diese nachhaltigen Erfolge bestätigen die Gründung einer eigenen Versicherungsagentur und die verstärkte Zusammenarbeit mit der LBS West.
Geschäftsergebnis
Der bedingt durch das Zinsumfeld rückläufige Zinsüberschuss konnte durch steigende Provisionseinnahmen und sons­tige betriebliche Erträge mehr als kompensiert werden. Da durch konsequente Kosteneinsparungen auch der Sachaufwand deutlich gesenkt werden konnte, stieg das Betriebsergebnis vor Bewertung entgegen des Verbandstrends leicht an.
Von diesem guten Ergebnis profitieren auch die Stadt Schwelm und ihre Bürger. Der Stadt fließen hierbei neben einer Gewerbesteuer von 764.000 Euro für das Jahr 2016 auch Ausschüttungen in Höhe von 386.000 Euro zu. An gemeinnützige Vereine und Organisationen konnten 468.000 Euro an Spenden übergeben werden.
Dank an Mitarbeiter
Ein Dank des Vorstandes gilt allen 124 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit ihrem Einsatz dieses gute Geschäftsergebnis ermöglicht haben.
Und auch das ist erfreulich: „Die unbefristete Übernahme aller Auszubildenden, die ihre Abschlussprüfung erfolgreich absolviert haben, sehen wir als wichtige Investition in unsere Zukunft als vertriebsstarke und kundenorientierte Sparkasse“, erklärt Lindermann.
Insgesamt blickt der Sparkassen-Vorstand optimistisch in die Zukunft. So bestehe weiter die Möglichkeit, auch im neuen Geschäftsjahr mögliche Rückgänge im Zinsergebnis durch Risikomanagement in Verbindung mit einem stringenten Kostenmanagement zu kompensieren.