Ferienprogramm: Toverland und Libberball

Die Kinder der 3b aus der Schnellmarkschule freuen sich mit Klassenlehrer Hartwig Sülberg und dem stellvertretenden Libber-Leiter Ulrich Hückelheim (von rechts) und (von links) Fachbereichsleiter Michael Pfleging und Bürgermeister Claus Jacobi auf spannende Ferien. (Foto: Stefan Scheler)

Gevelsberg. (Sche) Da war kein Halten mehr: Kaum hatten die jungen Hauptakteure des geplanten Ferienspaßes im Jugendzentrum Libber die beiden Kicker entdeckt, existierte für die Kinder der Schnellmarkschulklasse 3b nichts anderes mehr. Sogar die Begrüßung des Bürgermeisters Claus Jacobi und dessen Einführungsworte zur geplanten Unterhaltung während der Sommerferien gingen im Torjubel an den Drehstangen unter. „So soll es sein“, blieb das Stadtoberhaupt gelassen: „Schließlich ist die Zufriedenheit unserer jüngsten Mitbürger für uns ein echtes Anliegen.“

Der neunjährige Almir Murati aus der Klasse 3 b der Schnellmarkschule hat das Titelbild der Ferienspaß-Broschüre gestaltet. (Foto: Stefan Scheler)

Zusammen mit dem stellvertretenden Leiter des Jugendzentrums, Ulrich Hückelheim, präsentierten der Bürgermeister und Michael Pfleging, Fachbereichleiter für Jugend, Bildung und Soziales bei der Stadtverwaltung, vor wenigen Tagen einen bunten Reigen an Aktivitäten, die bei den zuhause gebliebenen Dötzen keine Trübsal aufkommen lassen. „Viele Eltern können sich derzeit keine Reise mehr leisten“, weiß Ulrich Hückelheim: „Wenn man das Ferienprogramm ansprechend gestaltet, muss das aber nicht unbedingt ein Verlust sein.“

Damit war der Bogen zum Inhalt eines bunt gestalteten Programmhefts geschlagen, für dessen äußere Aufmachung Almir Murati aus der Klasse 3b der Schnellmarkschule verantwortlich ist. „Ein echter kleiner Künstler“, zollte Ulrich Hückelheim dem Neunjährigen Respekt: „Er wird jetzt unser Hauptdesigner für die Plakate des Jugendzentrums.“

Kreatives steht auch im Mittelpunkt der von Montag, 9. Juli, bis Freitag, 17. Juli 2012, stattfindenden Ferienspaß-Aktion. Da stellen die Kinder neben Handarbeiten in der Bastel-, Handpuppen- und Lederwerkstatt auch kleine Flieger her, deren Lufttauglichkeit sie dann auf dafür geeigneten Wiesen in der Umgebung testen. Wer etwas mehr Trubel und Bewegung braucht, kommt sicher beim reichhaltigen Sportangebot auf seine Kosten. Neben Fußball und Hockey bietet das Team des Jugendzentrums den „Libberball“ an, eine lokale Version des bekannten Völkerballs. Neben dem etablierten Basketball kann man auch im „Fußballtennis“ Geschicklichkeit und Ballgefühl trainieren.

Ein Höhepunkt der vom Städtischen Jugendzentrum an der Schulstraße 13 in Gevelsberg veranstalteten Ferienfreizeit sind auch immer die abwechslungsreichen Fahrten nach nah und fern. Die Tagestouren führen in die Zoom-Erlebniswelt des Gelsenkirchener Zoos, zum Ketteler Hof nach Haltern am See, in den Movie Park nach Kirchhellen, zum Phantasialand nach Brühl und in die Niederlande, um das dortige Toverland zu erkunden.

Damit sich auch die Eltern in den Ferien etwas erholen können, bietet das Jugendzentrum eine Frühbetreuung für Kinder ab sechs Jahren an. Von 7.30 Uhr bis 11 Uhr beaufsichtigen Fachkräfte vor Beginn der Ferienspaß-Angebote den Nachwuchs. Hierfür, wie auch für die Ausflüge, ist eine möglichst frühzeitige Anmeldung erforderlich. Sie kann persönlich vor Ort im Jugendzentrum oder ab Montag, 4. Juni 2012, täglich von 9 bis 19 Uhr telefonisch unter Ruf 02332/ 5570-10, -11, -12, -18 oder -26 erfolgen. Auf diesem Weg erhält man auch Informationen über die genauen Termine der einzelnen Veranstaltungen. Schriftlich ist eine Anmeldung über ein auf der letzten Seite der Broschüre mit den Ferienspaß-Angeboten angefügtes Formular möglich. Das Heft liegt an vielen Stellen im Stadtgebiet aus, so zum Beispiel im Rathaus, in der Bücherei, in zahlreichen Geschäften oder im Jugendzentrum Libber selbst.

„Das gibt hier viel Ramba-Zamba“, verspricht Ulrich Hückelheim: „Besonders auf unseren Außenspielflächen ist immer viel los.“ Das ist auch zum „Bergfest“ des Ferienspaßes am Samstag, 28. Juli 2012, der Fall, wenn das Sommerfest mit vielen Attraktionen lockt, bei dem Bürgermeister Claus Jacobi es sich nicht nehmen lässt, persönlich die Tombola-Losgewinner zu ziehen.