VHS-Lehrgangsteilnehmer sind nun „gerontopsychiatrische Fachkräfte“

Ihre Zertifikate für die erfolgreiche Teilnahme an der berufsbegleitenden Fortbildung zur gerontopsychiatrischen Fachkraft nahmen vor wenigen Tagen Uwe Adam (Bonn), Anja Dresel (Sprockhövel), Stefan Gropengießer (Wetter), Sandra Montedoro (Wuppertal), Sven Persson (Witten), Anja Schulze-Braucks (Hattingen), Manuela Steinigeweg (Wetter), Ursula Voll (Sprockhövel) und Jill Vogel (Hagen) entgegen. Es gratulierten VHS-Fachbereichsleiterin Ute Müller, Seminarleiterin Barbara Hackemann sowie die Dozentinnen Claudia Schillings-Tetzlaff und Orla-Maria Wunderlich. (Foto: Frank Schmidt)

Ennepetal. (zico) Ein erheblich größeres Spektrum im Berufsbereich Pflege wahrnehmen können künftig neun examinierte Pflegekräfte, die über ein Jahr lang an der Fortbildung zur gerontopsychiatrischen Fachkraft bei der Volkshochschule Ennepe-Ruhr-Süd teilgenommen haben. Die Teilnehmer aus der gesamten Region, auch über den Ennepe-Ruhr-Kreis hinaus, nahmen vor wenigen Tagen ihre Abschlusszertifikate in der ennepetaler Harkortschule in Empfang.

Pflegerisches, medizinisches und psychologisches Fachwissen und die Kenntnis spezieller Konzepte und Therapien waren die wesentlichen Schwerpunkte der Fortbildung, die maßgeblich von den Dozentinnen Claudia Schillings-Tetzlaff und Orla-Maria Wunderlich vermittelt wurden. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer befähigt, erworbene Kenntnisse in ihre Einrichtungen zu tragen und als Mittler und Multiplikatoren zu wirken. Ihnen eröffnen sich nun neue Möglichkeiten zur beruflichen Veränderung und Aufstieg.

„Die Kenntnisse beziehen sich auf typische Erkrankungen und Probleme älterer Menschen, in erster Linie Demenz, aber auch speziellere Probleme wie etwa Sucht im Alter oder Depressionen“, erläuterte VHS-Fachbereichsleiterin Ute Müller, die den Absolventen gemeinsam mit ihrer VHS-Kollegin Barbara Hackemann, die das Seminar leitete, die Zertifikate überreichte. Dazu gab es für jeden Teilnehmer je einen kleinen Elefanten. Die Tiere waren in einem VHS-Projekt für langzeit-arbeitslose Frauen entstanden und symbolisieren Beharrlichkeit sowie Einfühlungsvermögen – Eigensachaften, die auch bei den neuen Fachkräften gefragt sind.

Für Anfang 2012 ist der Beginn der nächsten Fortbildung geplant. Die Fortbildung findet berufsbegleitend an drei Tagen im Monat statt und umfasst 400 Präsenzstunden Unterricht. Nähere Informationen hierzu geben Rita Miegel, Ruf (02332) 9186-138, E-Mail: mie@vhs-en-sued.de; Barbara Hackemann, Ruf (02333) 839452, E-Mail: hackemann@vhs-en-sued.de; Petra Reichard, Ruf (02332) 9186-113, E-Mail: rei@vhs-en-sued.de.

Folgenden Teilnehmern wurde das Zertifikat überreicht: Uwe Adam (Bonn), Anja Dresel (Sprockhövel), Stefan Gropengießer (Wetter), Sandra Montedoro (Wuppertal), Sven Persson (Witten), Anja Schulze-Braucks (Hattingen), Manuela Steinigeweg (Wetter), Ursula Voll (Sprockhövel) und Jill Vogel (Hagen).