Volkszählung am Futterhäuschen

Zu Beginn des Jahres sind die Bürger landesweit aufgerufen, bei der Zählung der Wintervögel mitzumachen. (Foto: Frank Schmidt)

EN-Kreis. Deutschlandweit findet zu Beginn des neuen Jahres wieder die „Stunde der Wintervögel“ statt. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) ruft Naturfreunde auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden. Gezählt werden soll ausschließlich im Siedlungsbereich, also nicht im Wald oder im freien Feld. „Am besten richtet man sich eine Futterstelle ein, an der die Vögel gut beobachtet werden können“, empfiehlt Bernd Jellinghaus, Sprecher des Landesfachausschusses Ornithologie und Vogelschutz beim NABU NRW.

Um zu erfahren, wo genau die Wintervögel vorkommen und wie häufig sie sind, benötigt der NABU die Daten möglichst vieler Naturfreunde. So lässt sich auch langfristig feststellen, wie sich Veränderungen, etwa der Klimawandel oder regional auftretende Krankheiten, auf die Vogelwelt auswirken. „Je genauer wir über solche Fragen Bescheid wissen, desto besser können wir uns für den Schutz der Vögel einsetzen“, erklärt Ralf Steiner, der die Aktion im Ennepe-Ruhr-Kreis betreut. Im Mittelpunkt der Aktion „Stunde der Wintervögel“ stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen. Eine besondere Qualifikation ist für die Teilnahme nicht nötig; was zählt, sind Freude und Interesse an der Vogelwelt. Unter den Teilnehmern werden eine naturkundliche Reise, Bücher, Tonträger und Klingeltöne verlost.

Und so funktioniert die „Stunde der Wintervögel“: Von einem ruhigen Plätzchen aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig entdeckt wird. Die Beobachtungen können per Telefon (kostenlose Rufnummer am 5. und 6. Januar von 10 bis 18 Uhr: 0800/ 1157-115) durchgegeben oder auf einer Zählkarte per Post an den NABU geschickt werden. Teilnahmeschluss ist der 14. Januar.

Die „Stunde der Wintervögel“ ist mit bundesweit bis zu 85.000 Teilnehmern und rund 2,6 Millionen gemeldeten Vögeln die größte naturkundliche Mitmachaktion in Deutschland. In Nordrhein-Westfalen zählten im Januar 2012 rund 8.700 Vogelfreunde in über 6000 Gärten 218.344 Vögel. Dabei hatte der Haussperling hier in NRW einen Sprung vom vierten auf den ersten Platz gemacht und damit die Kohlmeise als häufigste Art von 2011 auf den zweiten Platz verwiesen. Es folgten Blaumeise und Amsel.

Der NABU Ennepe-Ruhr bietet am Sonntag, 6. Januar 2012, eine öffentliche Veranstaltung zur Stunde der Wintervögel an. Beobachtet und gezählt wird wieder im Garten von Willi Hofeditz in Gevelsberg, Zum Berger See 32.

Die Veranstaltung beginnt um 9 Uhr und endet nach hoffentlich vielen Beobachtungen gegen 12 Uhr. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.