Von Mäusen und Menschen

Ennepetal. (Sche) „Felix war vorsichtig, aber er fürchtete nicht mehr überall Gefahren“, legt die Ennepetaler Autorin Britta Kummer dem Helden ihrer neusten Geschichte „Die Abenteuer des kleinen Finn“, dem namensgebenden Mäuserich als Ich-Erzähler über seinen Freund in den Mund: „Er ermahnte mich immer wieder, dass ich meine Abenteuerlust in den Griff kriegen müsste.“

Sätze wie diese sind es, welche die scheinbar nur für Kinder gedachten, teilweise putzigen Tiergeschichten über Mäuserich Finn, seine Freunde und deren natürlichen Feinde auch für Erwachsene interessant machen. „Das war schon bei meinem ersten Buch ,Willkommen zu Hause, Amy‘ so.“ Nach Angaben der Ennepetalerin hätten etwa 50 Prozent der Leserschaft aus Erwachsenen bestanden.

Auf dem Titelbild des mit Illustrationen 116 Seiten starken Werkes lacht den Betrachter die drollige künstlerische Darstellung des fröhlichen Finn inmitten eines Erdbeerfelds an. „Erdbeeren sind die Lieblingsspeise des Mäuserichs“, erklärt Britta Kummer die Szene: „Da diese Tiere Allesfresser sind, ist das auch durchaus realistisch.“

Das ansprechende kleine Gemälde hat Judith Beck-Meyer geschaffen. Die Illustratorin vom Bodensee war ein Glücksgriff für die Schriftstellerin, die dazu erklärt: „Ich habe sie über das Internetz kennen gelernt. Sie hat intuitiv genau das gezeichnet, was ich mir beim Abfassen der Geschichte vorgestellt habe.“ In elf teils farbigen Szenen veranschaulicht die gelernte Glas- und Porzellanmalerin mit ihren Bildern besonders für Kinder die wichtigen Begebenheiten der Erzählung.

„In meinem Garten in Ennepetal-Voerde sitzt jeden Tag eine Maus vor meinem Fenster und grinst mich an“, erzählt Britta Kummer, warum gerade die flinken, grauen Nager sie zu ihrem neuen Buch inspiriert haben: „Der kleine Kerl stellt immer seine Ohren ganz aufmerksam hoch und scheint so gewitzt und frech wie der Finn in meiner Geschichte zu sein.“ Die gelernte Versicherungskauffrau, die aufgrund einer angegriffenen Gesundheit nicht nur auf der Sonnenseite des Lebens steht, hat im Jahr 2007 ihre Freude am Schreiben entdeckt, das seit jener Zeit ihr Leben bestimmt. Dem bereits erwähnten ersten Roman folgen zwei Kochbücher, eins für an Kohlehydraten arme, das andere für vegetarische Gerichte. Dann kam der kleine Finn, dessen Abenteuer, am 30. Mai 2012 erschienen, jetzt über den Verlag „Books on Demand“ bei allen Buchhandlungen zu bestellen sind.

„Im Südkreis hat Bücher Bäcker in Ennepetal-Milspe sogar einige Exemplare vorrätig“, verrät Reinhold Kummer, der seine Tochter besonders beim Vertrieb ihrer geistigen Erzeugnisse tatkräftig unterstützt: „Demnächst werden vermutlich auch die Buchhandlungen Appelt in Gevelsberg und Köndgen in Schwelm folgen.“

Für 8,90 Euro ersteht man eine bunt gestaltete, leicht zu lesende Lektüre, die sich besonders als kapitelweise zu verabreichende Gute Nacht-Geschichte für den noch jungen Nachwuchs, aber auch zum selber Lesen und nachdenklich Werden eignet.

Auf dem Schreibtisch vor dem Computer der am 2. Oktober 1970 in Hagen geborenen Britta Kummer herrscht peinliche Ordnung. „Ich brauche das“, meint die gelernte Versicherungs-Kauffrau dazu: „Denn die äußere Strukturierung hilft mir auch sehr beim Sortieren der Gedanken.“ Dann kann sie beim Schreiben entspannen und sich die Gedanken gewissermaßen zufließen lassen.

Außerdem hat die tierliebe Britta Kummer die Natur sehr genau beobachtet, um das behaarte und gefiederte Umfeld ihrer Charaktere möglichst wirklichkeitsgerecht darzustellen. So gesehen ist das Werk sogar ein kleiner Beitrag zum Biologie-Unterricht.