Wenn Schmerzmittel den Darm lähmen

Expertentipps zu Nebenwirkungen der Schmerztherapie gibt‘s für Wochenkurier-Leser am Telefon. (Foto: phasin/fotolia.com)

Expertentipps zu Nebenwirkungen der Schmerztherapie gibt‘s für Wochenkurier-Leser am Telefon. (Foto: phasin/fotolia.com)

Hagen. (Red.) Das Wk-Lesertelefon ist mal wieder geschaltet. Sie werden zur Behandlung von Schmerzen bei Krebserkrankungen oder nach einer Operation ebenso eingesetzt wie bei rheumatoider Arthritis, Arthrose oder Osteoporose: Opioide.
Für Menschen mit mittelstarken oder starken Schmerzen sind sie unverzichtbar, aus der Schmerztherapie sind sie nicht mehr wegzudenken.
Vier Millionen nehmen Opiode
Rund vier Millionen Patienten werden nach Angaben der Deutschen Schmerzliga mit Opioiden behandelt. Doch so wirksam sie den Schmerz auch bekämpfen – Opioide bringen Nebenwirkungen mit sich, die für die Betroffenen sehr belastend sein können. Acht von zehn Patienten leiden unter einer opioid-bedingten Verstopfung, deren Ausmaß zu erheblichen Einschränkungen im Alltag führt.
Gefahr: Darmverschluss
In schweren Fällen kann es sogar zu einem Darmverschluss kommen. In der Medizin wird diese spezielle Art der Verstopfung als Opioid-induzierte Obstipation bezeichnet, kurz OIC. Sie zählt nach Angaben der Deutschen Schmerzliga zu den häufigsten Nebenwirkungen einer Schmerztherapie mit Opioiden.
Fragen an die Experten
Doch wie bleiben Betroffene frei von Schmerzen und zugleich von unangenehmen Nebenwirkungen verschont?
Hängt es von der Darreichungsform ab, ob diese Nebenwirkungen auftreten? Helfen Abführmittel bei einer OIC? Hilft es, die Dosierung der Schmerzmittel zu verringern oder die Einnahme zu unterbrechen? Welche Möglichkeiten gibt es noch, um Magen-Darmbeschwerden zu verhindern? Machen Opioide abhängig?
Alle Fragen rund um die Schmerztherapie mit Opioiden und die Behandlung von Nebenwirkungen beantworten die Schmerzspezialisten am Wk-Lesertelefon: Donnerstag, 1. Juni, von 11 bis 15 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 08 00 / 0 90 92 90.
Die Experten an unserem Lesertelefon:

  • Prof. Dr. med. Martin Storr; Facharzt für Gastroenterologie, Innere Medizin, Proktologie, Zentrum für Endoskopie Starnberg;
  • Priv.-Doz. Dr. Stefan Wirz; Facharzt für Anästhesie, Palliativmedizin und Schmerz­therapie, Chefarzt Abt. für Anästhesie, Interdisziplinäre Intensivmedizin, Schmerzmedizin/Palliativmedizin, kath. Krankenhaus Bad Honnef
  • Ulf Schutter; Facharzt für Anästhesiologie; Allgemeinmedizin, Spezielle Schmerz­therapie, Palliativmedizin, Leitender Notarzt, Praxis für Schmerztherapie, Marl.