Zwei von drei Kindern haben Rückenschmerzen!

Die Kinder der dritten Klasse der Schnellmark-Grundschule bei einer Übung, der „Palme“. Die einzelnen Übungen sind einfach durchzuführen, bauen Stress ab und stärken den Rücken. (Foto: ric)

Gevelsberg. (ric) Die Zahlen sind erschreckend: Sieben Prozent der Kinder zwischen vier und sechs Jahren stellen sich bereits mit Rückenschmerzen beim Kinderarzt vor. Bei den sieben bis neunjährigen Kindern sind es bereits 28 Prozent. Und unglaubliche 73 Prozent der zehn bis 16-Jährigen leiden bereits unter Rückenschmerzen. Besonders dramatisch: Dazu zählen auch schon Probleme und Schäden an der Bandscheibe! Da wundert es nicht, dass sich Probleme mit dem Kreuz zur Volkskrankheit Nummer Eins entwickelt haben.

Doch woran liegt dies? Schwere Rucksäcke, dick bepackt mit Schulbüchern, das viele Sitzen in Schule und Freizeit, wenig Bewegung und Sport, stattdessen fernsehen und Aktivitäten am Computer… Die Liste könnte beliebig weitergeführt werden.

Die „Aktion Rückenwirbel e.V. Gesellschaft zur Förderung der Rückenprävention“ engagiert sich gemeinsam mit Kommunen, Gesundheitsfachkräften, Unternehmen und Institutionen für die Rückengesundheit. Der Schwerpunkt liegt insbesondere bei der Aufklärungsarbeit in den Grundschulen. Schließlich müssen die Kinder, in Anbetracht der Zahlen, dringend und schon frühzeitig lernen, wie man den Rücken gesund erhält.

Die Schüler werden dazu bewegt, mittels „moving“, einem einfachen Bewegungskonzept mit den vier Grundbewegungen der Wirbelsäule, täglich vorbeugend den Rücken fit und gesund zu erhalten.

In der dritten Klasse der Grundschule Schnellmark war nun die Physiotherapeutin Kerstin Wolfstein zu Gast. Dabei hatte sie eine nachgebaute Wirbelsäule – die Jungen und Mädchen sollten genau erkennen können, was das Kreuz eigentlich bei jeder Bewegung leistet. „Euer Rückentraining muss genauso selbstverständlich werden wie das tägliche Zähneputzen“, war das Erste, was die Grundschüler lernten. Mit einfachen Übungen, die jeder ausführen kann, wurde den Kindern ein gesundes Rückentraining vermittelt. Und dennoch: Leicht fielen die Übungen nicht jedem Kind. „Sich recken und strecken, langsame Bewegungen ausführen, sich kontrolliert zu drehen, all das sind Dinge, die die Kinder erst noch lernen müssen“, weiß die Trainerin. „Wichtig bei den gesamten Übungen ist es, keinen Leistungsdruck aufzubauen. Es geht nicht um höher, schneller, weiter.“

Die Stadtsparkasse Gevelsberg unterstützt diese Aktion. Insgesamt werden 330 Grundschüler und ihre Lehrer gleichermaßen Spaß an dem Rückentraining haben, das mit vier einfachen Bewegungsabläufen auf spielerische Art die Funktionen der Wirbelsäule übt und diese fit und beweglich erhält.