Schwerte. (NO) Die Distanzen innerhalb unseres Sonnensystems wird das Schwerter Planetenmodell anschaulich darstellen. Durch den Maßstab von 1.928,4 Millionen können die Ruhrstädter demnächst im Stadtgebiet von Himmelskörper zu Himmelskörper spazieren. Als Sonne ist die Kugel an der Spitze von St. Viktor gedacht – obwohl diese nicht ganz dem gewählten Maßstab, weil zu klein, entspricht.

Erde am Wuckenhof

Wer sich vom gedachten Zentralgestirn auf den Weg macht, wird im Bereich des Wuckenhofs vor der Musikschule auf unsere Erde stoßen. Und weiter geht es in die Tiefen des Sonnensystems über die Ruhrmeisterei und den Ruhrtalradweg entlang – über eine Distanz von knapp 4,8 Kilometern. Die Planeten werden mittels 1,50 Meter hohen, stelenförmigen Installationen dargestellt.

Finanzierung geregelt

Die Hansestadt an der Ruhr mit einem Planetenmodell zu bereichern ist eine Idee der Sternenfreunde in Schwerte (SiS), die vom Stadtmarketing-Verein unterstützt und durch Sponsoren und Spenden finanziert wird. Der finanzielle Rahmen wurde erst jetzt abgesteckt, sonst hätte das Projekt schon im vergangenen Jahr starten können. Voraussichtlich 15.000 Euro wird das Schwerter Planetenmodell kosten, das auch Schulklassen die kosmischen Entfernungen anschaulich erfahrbar machen soll. Die Unterhaltung des Wegs übernehmen die Sternenfreunde. Klar ist bereits, dass ein Iserlohner Unternehmen die Planeten-Installationen herstellen wird.

Mehr Informationen – auch über die einzelnen Planeten-Standorte auf Schwerter Stadtgebiet – gibt es online.