Mit dem Jagdhorn nach Flandern

    Eine arbeitsreiche Woche neigt sich dem Ende zu, und wenn man nur mehr Zeit gehabt hätte, wäre sie noch spannender geworden.

    Gleich am Montag die knifflige Frage, welchem Ereignis man nun eher Rechnung trägt – dem Tag des Buches oder dem Tag des Bieres. Da die Bücherei Schwelm zur Vorstellung eines neuen Online-Angebotes geladen hatte, zog der Gerstensaft den Kürzeren. Geistige Nahrung statt geistige Getränke, falls man das kühle Blonde überhaupt dazu zählen möchte. Ohnehin hat sich die hohe Braukunst ja erstmal aus der Kreisstadt verabschiedet. Wann ein kleines Brauhaus seinen Betrieb auf dem ehemaligen Brauereigelände seine Tätigkeit aufnimmt, ob das Schwelmebräu mittelfristig auf heimischem Boden hergestellt wird, bleibt abzuwarten.

    Aufregend hätte es auch überregional werden können. Eine Pressekonferenz des Jagdverbandes wollte QuENgelbert zum Beispiel wichtige Informationen zur Bedeutung des Jagdhornblasens näher bringen. Zufall, dass der Tag der Pressekonferenz ausgerechnet mit dem Tag gegen den Lärm zusammen fiel? Man weiß es nicht Auf jeden Fall konnte QuENgelbert bei beiden Ereignissen leider nicht die Ohren spitzen – Termine, Termine

    Die Einladung, an einem verlängerten Wochenende die Schönheiten Flanderns kennenzulernen, konnte der Federreiter ebenfalls nicht annehmen. Auch der Tag der Freiheit und der Tag des geistigen Eigentums fielen in diese Woche – es gibt eigentlich kaum noch einen Tag, der nicht irgendwelchen bedeutenden Dingen untergeordnet ist.

    Immerhin, zum Tag gegen den Lärm kam dann doch noch eine irgendwie passende Meldung: Der Schwelmer Tierarzt Ingo Diegel nämlich würde sich über eine besondere Art von Lärm derzeit durchaus freuen, denn er hat Ärger mit seinem Telefonanbieter und ist momentan nur übers Handy Ruf 0171/ 8809133 erreichbar. In die Karibik ausgewandert, wie es mitunter schon gemunkelt wird, ist er jedenfalls mitnichten. Merke: Manchmal kann Lärm – in Form von Telefonklingeln – auch etwas Positives und von existenzieller Bedeutung sein.

    QuENgelbert aber wird am heutigen Samstag ganz gewiss dem Anliegen gerecht werden, dem der 28. April gewidmet ist: Wir haben den Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz! Und da lässt der Federreiter diesmal ganz bestimmt nichts anbrennen – er hat nämlich frei!