Spitzenclubs im Stadion Stefansbachtal

    Organisatoren und Unterstützer des Old-Star-Cups trafen sich schon einmal zur Vorbesprechung im Stefansbachtalstadion als Austragungsort. (Foto: Stefan Scheler)
    Organisatoren und Unterstützer des Old-Star-Cups trafen sich schon einmal zur Vorbesprechung im Stefansbachtalstadion als Austragungsort. (Foto: Stefan Scheler)

    Gevelsberg. (Sche) „Wenn Klaus Fischer hier den Fallrückzieher spielt, muss er sich danach mit Mobilat behandeln“, scherzte Klaus Bruder, Sprecher der AVU, über den Charakter des Old-Star-Cups, den sein Unternehmen zusammen mit vielen anderen Unterstützern am Samstag, 14. September 2013, im Gevelsberger Stadion Stefansbachtal ausrichtet: „Eventuell kommt auch der jetzt 72-jährige ehemalige Nationaltorwart und Vizeweltmeister von 1966, Hans Tilkowski, an diesem Termin zu uns an die Ennepe.“ Da wäre das Urgestein mit der Erfahrung des umstrittenen Wembley-Tors in guter Gesellschaft, denn die Organisatoren des Turniers, die vor wenigen Tagen im Vereinsheim des FSV Gevelsberg die Rahmenplanungen für das Ereignis vorstellten, laden alle ein, die einmal im bezahlten Fußball Rang und Namen hatten. „Wer genau kommt, das wissen wir leider noch nicht“, ließ sich Ralf Hoffmann, FSV-Finanzvorstand, noch nicht in die Karten schauen: „Wir können nur versprechen, dass es für die Freunde von erlebter Sportgeschichte ein echtes Schmankerl wird.“

    Allerdings hat das Projekt auch einen ernsten Hintergrund. Schließlich helfen die Erlöse aus den Eintrittsgeldern, eine zunehmende Volkskrankheit zu lindern. Es geht um die Altersdemenz, die wegen der inzwischen sehr hohen Lebenserwartung im Durchschnitt jeden dritten Senior trifft. Daran erinnerte Judith Jaeger, Sprecherin des FSV Gevelsberg: „Obwohl das Syndrom nicht heilbar ist, gibt es viele vorbeugende oder mildernde Therapien.“ Dazu gehöre Gedächtnistraining schon in frühen Jahren und regelmäßige körperliche Bewegung, welche die in die Jahre gekommenen Kicker ihren Altersgenossen beim Old-Star-Cup auf dem grünen Rasen vormachen werden.

    Damit dieser eine insgesamt runde Sache wird, haben die Veranstalter ein buntes Rahmenprogramm aufgeboten, das bereits am Freitagabend, 13. September, mit einem Oktoberfest beginnt, zu dem Feinkost Hedtstück bayrische „Brezn“ und Wurstsalat serviert. „Das ist einmal etwas anderes“, freut sich Horst Hedtstück, den Gästen süddeutsches Lokalkolorit bieten zu können.

    Als „Eintrittskarte“ – allerdings nur zum Fußball-Samstag – dient ein Gutscheinheft, das einen doppelten Zweck erfüllt. „Zum einen stellt es den Zugang zum Fußballturnier sicher“, erläuterte Ralf Hoffmann: „Zum anderen enthält es Gutscheine von 84 Partnerbetrieben, die damit Leistungen zu ermäßigten Preisen anbieten.“

    Damit trete man laut Judith Jaeger der Kritik vergangener Jahre entgegen, der Eintrittspreis von 25 Euro falle zu hoch aus. „Schließlich dient man mit diesem Betrag nicht nur einem guten Zweck“, führte die FSV-Sprecherin aus: „Dazu gibt es auch noch Nachlässe beim Einkauf in heimischen Geschäften, in der Gastronomie und sogar bei Autoreparaturen.“

    Angesichts von 5.000 offiziell erfassten Demenzkranken im EN-Kreis sei die Aktion ein Lichtblick für alle Betroffenen, waren sich die Organisatoren, darunter auch die Sparkasse Gevelsberg und das Autohaus Röttger mit seinem Bewegungs-Parcours, einig. Aus den Einnahmen von 5.000 in diesem Jahr angebotenen Eintrittskarten- und Gutscheinheften kommt nach der Erwartung der Beteiligten eine Summe im hohen vierstelligen Bereich für Einrichtungen im ganzen EN-Kreis zusammen, die Demenz lindern oder ihr vorbeugen. Die Prognose stützt sich auf die Erfahrungen der vergangenen Jahre: 2011 schüttete man 5.000 Euro für diesen Zweck aus; 2012 waren es bereits 7.500 Euro. Auch der Erfolg der Gutscheinhefte für die heimische Wirtschaft kann sich sehen lassen. „Aus der Aktion habe ich 160 Gutscheine eingelöst“, resümierte Feinkosthändler Horst Hedtstück: „Davon waren 70 Neukunden, von denen wiederum noch sechs zu meinen regelmäßigen Käufern gehören.“

    Karten für den Old-Star-Cup – also die Gutscheinhefte – gibt es bei den teilnehmenden Firmen und Institutionen im gesamten EN-Südkreis und in Sprockhövel. Für das Oktoberfest am Freitag sind Extrakarten erforderlich, die im Vorverkauf fünf Euro und an der Abendkasse 20 Euro kosten. Wer einen ganzen Tisch reserviert, zahlt 200 Euro und bekommt noch 160 Wertmarken für je einen Euro.

    Eine gute Sache also, die auch alle Südkreisstädte und Sprockhövel unterstützen.