Verdächtig…

    Natürlich ist es viel zu kurz gedacht, und die Gründe liegen auch viel tiefer, aber stutzig wurde QuENgelbert schon, als er vor wenigen Tagen vernahm, dass die Betriebskrankenkasse für Heilberufe finanziell vor dem Aus steht und zum Jahresende geschlossen werden muss. Ausgerechnet jene, die uns gesund machen wollen, strapazieren ihre Krankenkasse so sehr, dass diese im Jahr 2011 stolze 26 Millionen Euro Miese macht? Höhö – verdächtig…

    Nein, liebe Heiler aller Couleur, bevor ihr jetzt zu Papier und Rezeptblock greift, um dem Federreiter per Leserbrief geistige Umnachtung zu attestieren: Der Federreiter weiß um freie Kassenwahl, Mitgliederschwund, Zusatzbeiträge und den ganzen Krams. Aber irgendwie isses trotzdem amüsant, oder? Außer vielleicht für die Mitarbeiter der BKK für Heilberufe, die sich nun nicht etwa krankschreiben lassen können, sondern stempeln gehen und ihr Heil bei der Agentur für Arbeit suchen müssen.

    Unterdessen kann man sich im Mutterland der Demokratie so ziemlich alles erlauben, ohne dass Europas heiligste Mächte böse werden – nur eben keine Demokratie! Wir befinden uns in Griechenland, und Europas heiligste Mächte haben natürlich nichts mit dem Papst zu tun, sondern kommen in Gestalt von Euro-Gruppenchef Juncker und den Regierungsvertretern jener Staaten daher, die den Hellenen die Milliarden in 100-er-Chargen hinterher werfen, damit „uns Euro“ und damit verbundene Geschäfte nicht den Bach runtergehen.

    Und darüber wollten die Griechen auch noch abstimmen lassen? Nicht auszudenken! Wär ja auch noch schöner, wenn unsere Gyros-Genossen selbst darüber befinden dürften, ob ihr Land nun weiter deutsche Rüstungsgüter kaufen und diverse Banken bei ihren spekulativen Geschäften schadlos halten soll oder nicht. Na gut, es geht vielleicht auch um Rentenbezüge, Steuersätze und andere lebensprägende Faktoren mehr, aber trotzdem. Neinnein, Freund Grieche, so geht das nicht. Ihr mögt vielleicht die Demokratie erfunden haben, aber bei der Weiterentwicklung habt ihr vermutlich wie weiland Diogenes in der Tonne gesessen.

    Demokratie ist, wenn man vorher weiß, dass sich durch sie nichts verändern wird. Ansonsten muss sie leiderleider in den Rumpelkeller, und wer sie da raus holen möchte, fliegt raus! Fragen Sie Papandreou…