Weise Spekulanten!

    Hauptsache, man hat es schon immer gewusst. Auch wenn man es gar nicht wissen konnte.

    So zum Beispiel im Fall Babak Rafati, den QuENgelbert nach wie vor für einen Schiedsrichter hält, der so manche falsche Entscheidung getroffen hat. Dass der Referee versucht hat, sich das Leben zu nehmen, ist eine traurige Geschichte. Aber das Tohuwabohu, welches sich um seinen Selbstmordversuch rankt, entblößt nun auch schon wieder die komplette Lächerlichkeit der bundesdeutschen Mediengesellschaft.

    Achgottachgott – viel zu sehr werden die Unparteiischen hierzulande kritisisiert, und da muss doch ein Umdenken her, damit solche Suizidversuche nicht mehr vorkommen. Über diesen Themenkreis aber äußern sich hochbetroffen Leute, die gar nicht wissen, warum Herr Rafati zum Messer griff. Offenbar sind es nun doch Gründe, sie gar nichts mit dem Schiedsrichterwesen zu tun haben.

    Und selbst bezüglich der rechtsradikalen Mordserie scheint es nicht nur um Ausländerhass gegangen zu sein. Alle publiztierten Weisheiten für die Katz also!

    Aber die ach so weisen Kommentatoren in TV, Radio und Printmedien übertreffen sich schon wieder gegenseitig in den Analysen, welche Psycho-Docs jetzt unbedingt auf den Plan gerufen werden müssen, und was wir nicht alles versäumt haben, um die seelische Gesundheit unserere Landleute zwischen Flensburg und Passau sicher zu stellen. Plan- und orientierungslos wird da herumspekuliert.

    Lachhhaft! Locker bleiben, emfiehlt QuENgelbert und überlässt die Analysen den Experten. Es gibt einfach Bereiche, die Fachleuten überlassen bleiben sollten.

    Punkt!