Weitere Top-Themen

Für Gabriel hat Familie Mroz vor vier Wochen einen Behindertenparkplatz bekommen.

Nachbarn glauben nicht, dass Gabriel (3) krank ist

Das heitere Familien-Bild trügt: Mutter Anna, Vater Josef, Johnny (11) und Maximilian (7) nehmen den fast dreijährigen Gabriel in ihre Mitte und alle fünf strahlen in die Wochenkurier-Kamera. Kaum jemand würde ahnen, was für ein schweres Schicksal die Familie Mroz zu tragen hat und dass sie darüber auch noch im Unfrieden mit ihrer Nachbarschaft liegt.

Wenn die „Inklusion“ im Urlaub ist: Mutter ratlos

Sabine Röhler liebt ihren Sohn. Und sie liebt ihren Beruf. Doch das eine droht das andere in Zukunft auszuschließen. Die Hagenerin arbeitet seit fast 19 Jahren als Ergotherapeutin an einem Krankenhaus. „Der Umgang mit den Patienten und Kollegen bedeutet mir viel“, sagt die 51-Jährige.
Wie läuft es ab 2019 mit den Gelben Säcken?

Wie läuft es ab 2019 mit den Gelben Säcken in Hagen?

Im kommenden Jahr werden die Gelben Säcke mit Wertstoff-Abfall nicht mehr vom HEB bzw. der HUI abgeholt, sondern von dem Wetteraner Entsorgungsunternehmen AHE. Diese Neuerung hat bei den Hagenern für Irritationen und Aufregung gesorgt. Deshalb hat der Wochenkurier die wichtigsten Fragen rund um das Thema „Gelber Sack“ in einem Interview mit AHE geklärt.

Letmathe – Boom am Ufer der Lenne

Immerhin 86 von den 96 Geschäften in Letmathe seien belegt und geöffnet. Das kann sich sehen lassen. Ein bemerkenswerter Trend: Immer mehr Alt-Iserlohner Betriebe entdecken Letmathe für sich.

„Fridays for Future“: Demo am 15. März in Iserlohn

Greta Thunberg ist 16 und hat mit ihren Demonstrationen für eine konsequente Klimapolitik in Schweden junge Menschen auf der ganzen Welt berührt. Auch in Iserlohn wird das Eintreten der jungen Schwedin für eine Welt, die in Zukunft noch lebenswert ist, diskutiert. „Können wir auch ein Zeichen setzen?“, war die Frage. Die Antwort lautet: Ja.
video

Gekündigte TWB-Beschäftigte demonstrieren vor dem DGB-Haus

Ehemalige TWB-Beschäftigte fühlen sich von der Politik, aber auch von der IG Metall im Stich gelassen, weshalb sie am Montagnachmittag zu einer Kundgebung in der City und vor dem DGB-Haus in der Körnerstraße aufgerufen haben.