Einige Hasper Ehrungen wurden bereits Anfang Juni beim Kirmes-Kommers vorgenommen, so erhielt Dirk Borggräfe den Ulk-Orden. Die Heimatkette wird Peter Manka erhalten. Noch ein Geheimnis ist, wer den „Bolzen“ bekommt.
Einige Hasper Ehrungen wurden bereits Anfang Juni beim Kirmes-Kommers vorgenommen, so erhielt Dirk Borggräfe den Ulk-Orden. Die Heimatkette wird Peter Manka erhalten. Noch ein Geheimnis ist, wer den „Bolzen“ bekommt. (Foto: Michael Eckhoff)

Hagen. (ME/ce) Der Countdown läuft. In wenigen Stunden startet die Hasper Kirmes, die von Freitag, 15., bis Dienstag, 19. Juni, jede Menge Spaß und Vergnügen für Groß und Klein verspricht.

Dass die Kirmestage ohne „Guss“ vonstatten gehen, dafür haben am vergangenen Samstag, 9. Juni, die vier Wolkenschieber gesorgt. Am Nachmittag um 16 Uhr sorgten sie – unter Zuhilfenahme von reichlich Doppelwachholder – dafür, dass die Wolken weitgehend verschwinden. Bereits in der Woche zuvor waren beim Kommmers die ersten wichtigen Weichenstellungen gelungen – so fand sich in Detlef Bracht ein würdiger Nachfolger von Jürgen Wippermann im Amt des Iämpeströters und mit Dirk Borggräfe wurde ein tatkräftiger Ex-Iämpeströter zum neuen Ulk-Orden-Träger ausgerufen.

Doch nun stehen erst einmal alle Ampeln auf „grün“ für die Kirmes und für den Kirmeszug. Die Schausteller und der Hasper Heimat- und Brauchtum-Verein (HHBV) ziehen an einem Strang, um in diesem Jahr eine „richtige Familien-Kirmes“ auf die Beine zu stellen.

Ein Riesenrad, Familienachterbahn, Kettenkarussell, Musikexpress, fliegender Teppich, Kesseltanz, auch bekannt als „Hopser“, selbstverständlich ein Autoskooter und obendrein ein 7D-Simulator, der alle Sinne reizt, warten auf alle Kirmesfans.

Andreas Alexius als Sprecher der Schausteller sagt: „Wir haben natürlich für einigen Nervenkitzel gesorgt. Mit der Auswahl der Karussells haben wir aber vorrangig ein absolut familientaugliches Angebot schaffen wollen.“

Freitag, 15. Juni

Die Schausteller eröffnen am Freitag, 15. Juni, die Kirmes auf dem Kirmesplatz ab 14 Uhr mit einer „Happy Hour“: Jede Fahrt kostet nur einen Euro. An der Bühne am evangelischen Kirchplatz wird der zweite Teil der offiziellen Eröffnung mit dem Hasper Heimat- und Brauchtum-Verein gefeiert und gleich mit Bier aus einem frisch angezapften Fass begossen. Die Band „Crunchic“ sorgt ab 19.30 Uhr für Stimmung durch mitreißende Beschallung. Der Tag endet mit dem Kirmes-Feuerwerk gegen 22.30 Uhr.

Samstag, 16. Juni

Der Kirmessamstag be­ginnt früh. Schon ab 9.30 Uhr versammeln sich die Hartgesottenen zum traditionellen Erbsensuppenessen im Hasper „Boni“.

Bis gegen 13 Uhr geht es um Schmach und Ehre: HHBV-Präsident Hans-Jörg Bäcker verteilt Heimatketten und Verdienstmedaillen für die Verdienten, aber eben auch den gefürchteten „Bolzen“, als Strafe für Übeltaten rund um das Thema Haspe. Höchste Ehren vergibt Bezirksbürgermeister Dietmar Thieser, der zugleich kürzlich zum Ehrenpräsidenten des HHBV ernannt wurde: Er kürt die neuen Wachholderritter und stattet sie mit eigenen Zinnlöffeln aus, die von nun an lebenslang bei allen Kirmes- und HHBV-­Festterminen um den Hals zu tragen sind.

Es muss an diesem Morgen rein physisch eine gute Grundlage gelegt werden für das, was nun folgt: Der 139. Hasper Kirmeszug mit rund 90 Startnummern setzt sich ab 14.30 Uhr in Bewegung und führt von Haspe bis nach Westerbauer. Wie lang sich das zieht, weiß wohl keiner besser als Kirmesbauer Michael Kröner, der die Strecke mit seinen roten Riesenschuhen zu bewältigen hat. Ihm zur Seite stehen nicht nur sein Blumenmädchen und die beiden Esel, sondern ebenso – als Nachfolger von Jürgen Wippermann – der neue Iämpeströter Detlef Bracht samt Paginnen und natürlich auch die vier Wolkenschieber mit Obermeister Fritz Gerke an der Spitze. Über 90 Zugnummern wird es aller Voraussicht nach geben. Es ist folglich erneut gelungen, einen ziemlich „langen Lindwurm“ auf die Beine zu stellen.

Am Abend ab 19.30 Uhr können alle Kirmesfans an der Bühne am Kirchplatz zum Sound der Band „SecondHand“ feiern.

Sonntag, 17. Juni

Am Sonntag, 17. Juni, ist es Zeit für eine Besinnung. Zu ernsthaft geht es dennoch nicht zu beim launig-lustigen Kirmesgottesdienst ab 11 Uhr in der evangelischen Kirche Haspe. Erstmals wird ab 11 Uhr ein Trödelmarkt entlang der Voerder Straße mit Nippes, Nostalgie und Schnäppchen locken.

Am Nachmittag nimmt der Kirmesbauer die kleinen Leut‘ mit auf einen Rundgang über das Kirmesgelände. Er beginnt um 15 Uhr am Kettenkarussell. Er hat sich einen Kinder-Kirmes-Malwettbewerb ausgedacht. Das Mitmachen lohnt sich: Die Kurzen können mit gut gemalten Bildern richtig sattes Kirmesvergnügen gewinnen.

Gleichzeitig gibt es an der Bühne am Kirchplatz an der Frankstraße auch eine musikalische Gaudi für die Erwachsenen: Die „Bürger-Karaoke-Show“ wird moderiert von Ralf Ritz. Ja, es ist auch Fußball: Aber keiner muss nach Hause gehen, um das deutsche WM-Spiel zu sehen. Die Schausteller und der HHBV wollen schließlich selbst kein Tor verpassen und stellen einen Fernseher auf.

Montag, 18. Juni

Am Montag, 18. Juni, ist noch lange nicht Schluss. Die Fahrgeschäfte, Karussells, Losbuden und gebrannte Mandeln locken wieder ab 14 Uhr.

Ehrengäste sind heute rund zweihundert Kindergartenkinder im Vorschulalter. Die kommen aus verschiedenen Kindergärten und haben alle einen kleinen Tanz-, Musik- oder Theaterbeitrag zum Thema Kirmes vorbereitet. Den zeigen sie auf der Bühne am Kirchplatz. Zur Belohnung führen die Hasper Ulk-Symbolfiguren einschließlich der Kirmesesel sie über das Vergnügungsgelände. Es gibt Lebkuchenherzen, ein Eis vom Bezirksbürgermeister und Freifahrten von den Schaustellern.

Auf der Bühne tritt um 18.30 Uhr die Tanzschule „Michala Move“ auf. Ab 19.30 Uhr spielt die Band „Kunstblut“ ein breites Cover-Repertoire.

Dienstag, 19. Juni

Der Kirmesdienstag, 19. Juni, verdient aus guten Gründen das Prädikat „extra stark“ – denn zum Abschluss gelten Extra-Konditionen auf dem Kirmesgelände: Der ganze Tag bis circa 22 Uhr wird besonders Familien freuen, denn jede Fahrt kostet heute nur die Hälfte.