Start Lokales

Lokales

Wochenkurier Meldungen

Mauer beschädigt und weggefahren

Schwerte. Ein unbekannter Fahrzeugführer hat in der Zeit von Freitag auf Samstag (15. auf 16. Februar), zwischen 23.45 und 16 Uhr eine Mauer in...

Landschaft vermüllt

Entlang des Ruhrhöhenweges in Herdecke vom Sonnenstein bis zum Wittbräucker Waldweg und im Bereich zwischen der Rehbergstraße und der Neuen Bachstraße wurden in der letzten Woche von Unbekannten zahlreiche Gelbe Säcke und Müllbeutel aufgerissen und die Inhalte weitläufig verstreut.
Wochenkurier Meldungen

Schwere Körperverletzung: Polizei sucht dringend Zeugen

Iserlohn. Zu einer Körperverletzung kam es am Sonntag, 17. Februar, 22.40 Uhr, im Bereich Dortmunder Straße/ Ecke Karl-Arnold-Straße. Ein Autofahrer hielt vor der roten...
Ev. Krankenhauses Haspe - Kardiologie

Neue Technik erlaubt scharfe Bilder der Herzkranzgefäße

Scharfe Bilder aus dem Inneren der Herzkrankgefäße liefert eine Technik, die jetzt in der Kardiologie des Ev. Krankenhauses Haspe („Mops“) eingesetzt wird. Die Kardiologie am Mops ist zurzeit die einzige Abteilung in Hagen, die das moderne Verfahren nutzt.
Wochenkurier Meldungen

Erst Klopperei, dann Handy-Klau

Streit und Körperverletzungen am Sonntag in der Engelsgasse, Schläger flieht mit Handy.
Polizei Märkischer Kreis - Pressekonferenz zur Verkündung der Kriminalstatistik 2018

MK: Grundsätzlich weniger Straftaten, aber mehr Betrüger und Sexualdelikte

Auf der Pressekonferenz der Polizei des Märkischen Kreises wurde die Kriminalstatistik für das Jahr 2018 vorgestellt. Ein Zuwachs wurde bei Betrug und Sexualdelikten verzeichnet. Grundsätzlich ist allerdings ein Rückgang der Straftaten zu verzeichnen. #url#
Spende an den Schwimmverein Hagen 1894

Neue Schwimmhilfen für den Schwimmverein Hagen

Der Schwimmverein Hagen 1894 erhält von der Sparkassenstiftung für Hagen eine Förderung in Höhe von 2.000 Euro. Dank dieser Unterstützung können die ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainer insbesondere bei den Schwimmkursen für Kinder mit Einschränkungen auf viele neue Spiele und Schwimmhilfen zugreifen.
„Hallöchen, Teil II“: Gerke und Passavanti müssen in den Knast

„Hallöchen, Teil II“: Gerke und Passavanti müssen in den Knast

Nach dem großen Erfolg ihres Erstlingswerks „Hallöchen aus Ergste“ stand für die beiden Hobbyfilmproduzenten Elias Passavanti und Gunther Gerke fest: Der Dokumentarfilms über Schwertes größten Ortsteil braucht einen zweiten Teil. Zumal „Stoff“ genug vorhanden ist.
Fernuniversität Hagen - Deutschlandstipendiaten

Von Hagen aus die Zukunft gedacht

Die Unternehmensbesichtigung bei dem Duisburger Stahlkonzern Thyssenkrupp am Standort in Hohenlimburg ist Teil des Programms für die Studierenden der Fernuniversität, die im Wintersemester 2018/19 ein Deutschlandstipendium erhalten. Bei einem Besuch in Hagen gingen sie auf Tuchfühlung mit der Geschichte und Wirtschaft der Stadt. Außerdem lernten sie die Förderer der Stipendien kennen.
Kirmes zu Karneval in Hagen

„Hagau“ auf der Kirmes: Start an Weiberfastnacht

Na, das war doch eine gute Idee: Endlich gibt es – nach gut zehnjähriger Pause – anlässlich des Karnevals wieder eine richtig große Kirmes in Hagen. Zwischen der Volmegalerie und dem Volkspark werden zahlreiche Buden, Kinderkarussells und mehrere große Fahrgeschäfte die Narren anlocken. Das Motto lautet: „Familienfreundlich!“
Stadt Hemer - neue Rettungswagen

Geld in die Rettung von Menschenleben investiert

Draußen schneit es, doch die Fahrzeuge der Feuerwache stehen auf dem Hof. Die Fahrzeughalle der Wache ist hell erleuchtet. In der Halle: zwei nagelneue Rettungswagen, die Bürgermeister Michael Heilmann an die Feuerwehr übergeben kann. 320.000 Euro haben die beiden Fahrzeuge zusammen gekostet.
Schwerte in Flammen: Gedenktag erinnert an Brandkatastrophe

Schwerte in Flammen: Gedenktag erinnert an Brandkatastrophe

Der 19. Februar 1669 ist ein schwarzer Tag in der Stadtgeschichte. Ein Brand am Westentor greift schnell um sich, schnell stehen die gedrängt stehenden Holzhäuser in Flammen. „Am Schluss konnte man von St. Viktor aus alle vier Stadttore sehen. Das heißt: da stand nichts mehr“, sagt Uwe Fuhrmann, Stadttouristiker und Vorsitzender des Heimatvereins.
Werbung
Werbung

Aus der Region

Meldungen