„An Ennepe und Ruhr“ – Streifzug durch Region

Präsentierten den 280 Seiten starken Prachtband „An Ennepe und Ruhr“: Autor Holger Krieg (links) und Axel Wittmer-Eigenbrodt vom Verlag „Edition Limosa“. (Foto: Frank Schmidt)

EN-Kreis. (zico) „Es gibt nichts, was es nicht gibt. So abgedroschen der Spruch auch klingen mag: Es finden sich in der Tat Dinge, auf die er absolut zutrifft. EN, der Ennepe-Ruhr-Kreis, gehört zweifelsohne dazu“, befand der Journalist Holger Krieg vor wenigen Tagen bei der Präsentation eines neuen, 280 Seiten starken Buches, das einen reich bebilderten Streifzug durch die Region „An Ennepe und Ruhr“ unternimmt. Land und Leute hat Holger Krieg besucht und befragt, Geschichte und Geschichten zwischen dem Breckerfelder Wengeberg und dem Tal der Ruhr in Witten entdeckt und aufgeschrieben. Legenden und Wahrheit geht Holger Krieg dabei mit Leidenschaft auf den Grund und schaut dabei liebevoll auf die Besonderheiten des Landkreises mit dem berühmten „EN“ im Autokennzeichen.

Der Ennepe-Ruhr-Kreis ist nach Einschätzung des Autors schwerlich in bestimmte Kategorien einzuordnen, glänzt er doch mehr als nur ein Stück weit mit einer außerordentlichen Vielfalt. Die Brandbreite an Ennepe und Ruhr, sie reicht – wie sollte es bei einem Kreis mit zwei Wasserstraßen als Namensgebern anders sein – von herrlichen Wasserlandschaften mit Flüssen, Talsperren und Stauseen über Höhlenwelten, herrlich-idyllische, fachwerkgespickte Altstädte, eine ebenso bedeutende wie vielseitige Wirtschaftskraft bis hin zu außergewöhnlichen Industriedenkmälern, Burgen und Schlössern sowie einer beeindruckenden Natur.

Jetzt im heimischen Buchhandel erhältlich: „An Ennepe und Ruhr“ aus dem Verlag „Edition Limosa“.

„An Ennepe und Ruhr“ bietet auf 280 großformatigen Seiten ein buntes Kaleidoskop von Themen und Protagonisten des Ennepe-Ruhr-Kreises. Aber, um es gleich vorweg zu nehmen: Alles über den Kreis kann auch dieses große Buch nicht wirklich zusammentragen. Enthalten sind nur Wichtiges, Schönes, Bedeutsames, Ausschnitte und Momentaufnahmen in einer trotz aller Repräsentativität subjektiven Zusammenstellung. Die Mischung aus Landschaften und Burgen, aus Zechen und Hütten, aus Persönlichkeiten und Protagonisten ergänzt sich wie ein Puzzle zum Gesamtbild des Kreises, der bis heute keine homogene Identität entwickelt hat und vielleicht gerade deshalb mit einer besonders facettenreichen Schönheit besticht.

Eine Bitte richtete der Autor bei der Präsentation an die zahlreichen Beteiligten an der Publikation – zahlreiche Vertreter jener Firmen, denen ein Drittel des prächtigen Bandes gewidmet ist – aber auch den künftigen Lesern des an der Publikation beteiligten Werkes: „Entdecken Sie einen Flecken des Kreises, den er für sich noch nicht erkundet hatte, verstehen Sie dieses Buch als Anregung, ihn sich live anzutun. Finden Sie im Buch Vergessenes wieder, entdecken Sie es bitte neu. Es lohnt sich bestimmt. Und haben Sie Spaß daran.“

Holger Krieg hat sich mit offenen Augen und viel Neugierde dem Landkreis, seinen Bewohnern, Vereinen und Unternehmen genähert. Deren große Stärke ist, so bunt und vielfältig zu sein, dass es schwerlich möglich wäre, sie in einem kleineren Buch als dem vorliegenden umfassend zu beschreiben. Erst alles zusammen macht den Landkreis zu dem, was er ist – eine rundherum liebenswerte Region zum Leben. Wer „An Ennepe und Ruhr“ aus dem Verlag „Edition Limosa“ zum günstigen Preis von 19.90 Euro im heimischen Buchhandel erwirbt, kann dies in Bild und Text nachvollziehen.