Bronzeskulptur für DLRG-Bundeszentrale

Schwelm. Ein großer Tag für die Deutsche Lebens Rettungs
Gesellschaft (DLRG) Schwelm war der Samstag, 10. September. Die Ortsgruppe
Schwelm übergab gemeinsam mit Vertretern der Wuppertaler Stadtwerke eine über
100-jährige Bronzeskulptur an das Bundespräsidium der DLRG in Bad Nenndorf.
Unter dem Titel „gerettet“ verkörpert die Figur ein Leitmotiv der DLRG: sie
porträtiert einen Fischer der eine junge Frau auf den Armen aus dem Wasser trägt
und sie somit vor dem Ertrinkungstod rettet.
Diese Darstellung ziert seit Gründung der DLRG immer wieder Urkunden und
Ausbildungsunterlagen und hat daher eine immense symbolische Bedeutung für den
Verein.
Die Skulptur wurde von dem Ehrenvorsitzenden der DLRG Schwelm Horst
Schlabinger im Tagungshotel der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) Haus Herchen an der
Sieg entdeckt. Die WSW erklärten sich bereit, die Figur der DLRG als
Dauerleihgabe zu überlassen. Gleichzeitig mit der Figur konnte der Vorsitzende
Stephan Frölich ein Bild der dänischen Impressionistin Anna Kirstine Brøndum
Ancher aus dem Jahr 1880 mit gleichem Motiv dem Präsidium überreichen.