Bundesweites Musikprojekt in Schwelm

Schwelm. (zico) Wenn am Samstag, 26. April 2014, um 17 Uhr in der Christuskirche Schwelm in ganz besonderes Konzert beginnt, dann liegt das vor allem an einem jungen Mann: Moritz Gilsbach ist in Schwelm aufgewachsen, lebt heute in Wuppertal und hat in Hagen-Haspe die Waldorfschule besucht. Und in den Waldorfschule entstand 2010 auch die Idee zu einem Projekt, das musikbegeisterte junge Menschen aus ganz Deutschland zusammen bringt. Menschen wie Moritz Gilsbach eben.

Der Schwelmer Moritz Gilsbach (19) gehört zu den Organisatoren des Cantare-Projektes, das mit einem Konzert in der Schwelmer Christuskirche seinen Abschluss findet. (Foto: Ilmari Thoemmes)
Der Schwelmer Moritz Gilsbach (19) gehört zu den Organisatoren des Cantare-Projektes, das mit einem Konzert in der Schwelmer Christuskirche seinen Abschluss findet. (Foto: Ilmari Thoemmes)

„Zwei Wochen lang üben Schüler und Studenten im Rahmen des Cantare-Projektes ein Musikstück ein“, erklärt Dorit Binder, Mitglied des Organisationsteams und wegen ihrer aufgeweckten Art mit der Öffentlichkeitsarbeit betraut: „Diesmal findet die Chor- und Orchestertagung in den Osterferien vom 13. bis 26. April in der Rudolf-Steiner-Schule in Düsseldorf statt. Organisiert wird sie von jungen Menschen für junge Menschen.“

Ursprung in Heidelberg

Wie das konkret aussieht, beschreibt Moritz Gilsbach, der schon beim ersten Projekt 2010 dabei war. Damals hatten zwei Zwölftklässler aus der Heidelberger Waldorfschule im Rahmen ihrer Jahresarbeit die Idee zu diesem Musikprojekt, das so gut ankam, dass es bis heute jährlich fortgesetzt wird. Gilsbach war ein Handzettel in der Hagener Waldorfschule aufgefallen, der ihn interessierte, und so machte er mit. „Damals war ich noch einfacher Sänger im Chor; mittlerweile gehöre ich auch zum Organisationsstab“, berichtet der 19-Jährige: „Wenn Not am Mann ist, kann ich aber auch mitsingen.“

Schlafen in Klassenräumen

Zwei Wochen lang proben an die 100 Schüler aus ganz Deutschland Werke der klassischen Musik bis zu den Konzerten ein. „Wir schlafen in den Klassenräumen der Düsseldorfer Schule – nur am letzten Tag müssen wir in die Turnhalle, damit die Klassenräume gereinigt werden können“, so Moritz Gilsbach: „Am Tag werden die Stücke eingeübt, am Abend gibt es zusätzliche Arbeitskreise. Zum Beispiel haben wir einen Vortrag über unsere beiden Musikstücke gehört.“

Natürlich gibt’s in dem musikalischen Jugendlager auch jede Menge Spaß. Neben musikalischen Themen wie Tanz und der generellen Auseinandersetzung von unvollendeten Werken, neben der Beschäftigung mit Gedichten und Kammermusik wird zum Abschluss auch kräftig gefeiert. „Das haben wir uns dann auch verdient, zumal die Organisation im Prinzip das ganze Jahr läuft“, so der angehende Student der Wirtschafts-Ingenieurwissenschaften: „Wir sind zehn Organisatoren im Alter von 18 bis 22 Jahren, besprechen in vielen Telefonkonferenzen zum Beispiel mögliche Konzertorte, Sponsoren und haben vor Kurzem sogar einen Verein gegründet.“

Freude an der Klassik

Zu hören sind am Freitag, 25. April, ab 19.30 Uhr im Chorforum Essen und eben am Samstag, 26. April, 17 Uhr, in der Christuskirche Schwelm nach den intensiven Probenwochen Wolfgang Amadeus Mozarts „Requiem“ und Franz Schuberts „Unvollendete“. Ein anspruchsvolles Programm für Chor und Instrumentalisten, die mit großer Begeisterung bei der Sache sind. So ist das Ziel des Projektes – die Förderung und Erhaltung der Freude an klassischer Musik – schon vor den Aufführungsterminen erreicht. Darüber hinaus sind während der intensiven künstlerischen Auseinandersetzung Freundschaften entstanden, die fortbestehen, wenn der letzte ton verklungen ist.

Der Eintritt zum Konzert am Samstag, 26. April 2014, um 17 Uhr in der Christuskirche Schwelm beträgt 12,00 Euro für Erwachsene, ermäßigt 6,00 Euro.