CDU-Bürgerbefragung: Gute Noten für Gevelsberg

Schlechte Noten erteilten die Befragungsteilnehmer dem Zustand der Straßen in Gevelsberg. CDU-Vorsitzender Wieland Rahn möchte die Ergebnisse der Aktion in den kommenden Wochen mit den Parteikollegen aus der Ratsfraktion analysieren. (Foto: Frank Schmidt)
Schlechte Noten erteilten die Befragungsteilnehmer dem Zustand der Straßen in Gevelsberg. CDU-Vorsitzender Wieland Rahn möchte die Ergebnisse der Aktion in den kommenden Wochen mit den Parteikollegen aus der Ratsfraktion analysieren. (Foto: Frank Schmidt)

Gevelsberg. (zico) Die Bürger Gevelsbergs sind in hohem Maße zufrieden mit ihrer Stadt – aber es gibt auch Problemfelder! Dies ist das Ergebnis einer Bürgerbefragung, zu der die CDU Gevelsberg alle Gevelsberger Bürger aufgerufen hatte. Die Ergebnisse stellte Ortsunions-Vorsitzender Wieland Rahn in dieser Woche in der CDU-Geschäftsstelle vor. Danach hat die CDU 396 ausgefüllte Fragebögen zurück erhalten.

Im Rahmen der Befragung sollten für 39 Themengebiete Schulnoten vergeben werden. Die Durchschnittsnote insgesamt für die Stadt liegt bei 2,87, also eine 3+. Herausragend sehen die Gevelsberger die Kirmes mit 1,69 auf Platz 1 und die neu gestaltete Einkaufsmeile in der Mittelstraße mit 2,07 auf Platz 2, gefolgt vom Vereinsleben mit 2,19 und dem Rettungswesen mit 2,19. „Gravierende Ausreißer nach oben gab es eigentlich nicht“, so Wieland Rahn. Den letzten Platz belegen die Schultoiletten mit 4,23, wobei sich die CDU Fraktion in dieser Woche im Rahmen einer Begehung vom Zustand der „stillen Örtchen“ an einigen Schulen überzeugt hatte. „Die besichtigten Toiletten waren technisch in Ordnung, sehr gut gereinigt und benutzbar“, so Rahn. Weitere schlechte Noten gab es für den Zustand der kommunalen Straßen mit 4,14, für die Wirtschaftsförderung mit 4,03 und für das „Schwimm In“ mit 3,21. Die meisten der Antworten wurden bereits vor Bekanntwerden der finanziellen Schieflage des „Schwimm In“ abgegeben.

Auf die die Frage, ob man für oder gegen einen Ikea Homepark in Wuppertal votiert, sprachen sich 232 Personen (58,6 Prozent) dafür aus, 96 stimmten dagegen und 47 zeigten sich gleichgültig. 329 (83,1 Prozent) der Befragungsteilnehmer sprachen sich für mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz aus und nur 14 dagegen. 26 ist das Thema egal.

Insgesamt sei die Befragung ein gutes Fundament für die zukünftige politische Arbeit der CDU, meinte Wieland Rahn: „Wir werden die Ergebnisse nun mit der Ratsfraktion auswerten und Anfang September unser neues Projekt ,Schulterschluss in Gevelsberg’ vorstellen. Dabei legen wir den Fokus auf eben diese Themen: Bürgerbefragung, Einbeziehen der Bürgerschaft in die Entscheidungsprozesse und Transparenz. Nur wenn uns der Schulterschluss mit allen Akteuren langfristig gelingt, können wir die Kommune von morgen noch mit allen Leistungen und Erscheinungsmerkmalen attraktiv halten.“

Mit dem Projekt ,Schulterschluss’ will man die Gesamtmotivation und den Einsatz in Gevelsberg fördern. Als praktische Beispiele für einen neuen Gemeinsinn in der Engelbertstadt nannte Wieland Rahn ehrenamtlichen Einsatz im „Schwimm In“, aber auch freiwillige finanzielle Beteiligung der Anwohner an Straßensanierungsmaßnahmen.