Herdeckes Gleichstellungsbeauftragte Evelyn Koch (links) und die Beauftragte für die Lokale Agenda, Sonja Fielenbach, stellen den Film vor. (Foto: Stadt Herdecke)

Herdecke. Das Herdecker Kino Onikon, die Gleichstellungsbeauftragte Evelyn Koch und die Beauftragte für die Lokale Agenda, Sonja Fielenbach, präsentieren gemeinsam am Donnerstag, 17. Mai, den Film „Die stille Revolution“ zum Kulturwandel in der Arbeitswelt. Im Anschluss an den Film kann gemeinsam über die Eindrücke diskutiert werden.

Der Film „Die stille Revolution“ von Regisseur Kristian Gründling wurde nach einer Vision von Bodo Janssen (Upstalboom Hotelkette) produziert und setzt sich mit folgenden Fragestellungen auseinander: Worin liegt der Sinn unseres unternehmerischen Handelns? Woher nehmen wir den Mut für große Veränderungen – und wo bleibt der Mensch dabei? Am Beispiel einer norddeutschen Hotelkette zeigt Gründling, wie der Wandel von der Ressourcenausnutzung hin zur Potentialentfaltung gelingen kann. Er beleuchtet, wie das Thema „Kulturwandel in der Arbeitswelt“ gesellschaftlich zu verankern ist.

Die Filmvorstellung im Kulturhaus in der Goethestraße 14 in Herdecke beginnt am Donnerstag um 20 Uhr. Der Eintritt zu der Vorstellung ist wie immer ermäßigt und beträgt 3,50 Euro. Der Film wird in deutscher Sprache gezeigt.