Doppelt hält besser beim Kultgaragenfuchs 2017

Die Kabarettisten Ingo Börchers (l.) und Matthias Brodowy (r.) nahmen den Kultgaragenfuchs 2017 von den Verantwortlichen Ronja Ebner von der Kluterthöhle und Freizeit GmbH und Johannes Dennda und Heike Gräfe (Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld) entgegen (v.l.n.r.). (Foto: Christina Schröer)

Ennepetal. (cs) „Ich sag ja immer, lieber nicht auftreten, als schlecht auftreten“, scherzt Kultgaragenfuchs-Preis­träger Ingo Börchers und spielt auf die geflügelten Worte von FDP-Chef Christian Lindner zum Austritt seiner Partei aus den Bundestags-Verhandlungen an.

Und schlecht war sein Auftritt im Rahmen der diesjährigen Ennepetaler Kulturgarage wahrhaftig nicht: Ingo Börchers und Kabarett-Kollege Matthias Brodowy wurden nach ihren Shows im Industriemuseum vom Publikum ausnahmslos mit grünen Kärtchen belohnt – was bedeutet, dass alle Zuschauer begeistert waren.

„Wer nur grüne Karten erhält, gewinnt bei uns automatisch den Kultursfuchs“, erklärt Heike Gräfe der Sparkasse Ennepetal. Das wissen auch die Gewinner zu schätzen. „Das Publikum zu überzeugen ist ja genau das, was ein Kabarettist will“, sagt Matthias Brodowy und freut sich über die Anerkennung seiner Zuschauer.

Aus der Garage ins Industriemuseum

„Ich würde dem Organisations­team der Kulturgarage übrigens auch nur grüne Karten geben“, lobt Ingo Börchers das Projekt, das 2010 in Ennepetal ins Leben gerufen wurde, und zeitweise in einer Tiefgarage umgesetzt werden musste. „Nach dem Love-Parade-Unglück in Duisburg wurden aber die Sicherheitsvorkehrungen verschärft und wir durften dort nicht mehr veranstalten“, erklärt Johannes Dennda. Seither finden die Auftritte im Industriemuseum statt.

Keine Konkurrenz im Kabarett

Noch schöner macht die Auszeichnung, dass Börchers und Brodowy durch die Schauspielerei Freunde geworden sind. Und das sei gar nicht so selbstverständlich in der Szene der „Gaukler und Spielleute“. Schließlich sei man hauptsächlich allein unterwegs.

Konkurrenz ist für die beiden ebenso ein Fremdwort: „Im Kabarett bewerben sich ja nicht mehrere Schauspieler auf eine Rolle, da kann eigentlich keine Konkurrenz entstehen“, weiß Ingo Börchers. Kennen tun Börchers und Brodowy sich nun schon seit knapp 20 Jahren, doch ihren Plan, gemeinsam einen Freizeitpark zu besuchen, haben sie bis heute nicht umgesetzt. „Wir arbeiten ja immer dann, wenn anderen Menschen frei haben, ein wenig wie in der Gastronomie“, sagt Börchers.

Gemeinsam in TV und Radio

Gemeinsame Zeit verbringen die beiden aber demnächst dennoch. Börchers und Brodowy treten als Duo beim WDR Kabarettfest auf. Übertragen wird unter anderem am 23. Dezember im Radio auf WDR 5.