EN Baskets kontrollieren die Partie gegen TSVE Bielefeld und gewinnen deutlich

1. Basketball-Regionalliga: TSVE Bielefeld – EN Baskets Schwelm 74:97
(40:47).

Mit schlechten Vorzeichen fuhren die EN Baskets Schwelm zum ersten
Auswärtsspiel der Saison. Ohne die verletzten Schröter (Schleimbeutelentzündung
am Ellenbogen) und Jasinski (Handverletzung) sah es zunächst recht mau aus auf
der großen Position. Nur die Big-Men Speier und Erdhütter waren noch im
Vollbesitz ihrer Kräfte.
Der Aufsteiger und Gastgeber aus Bielefeld wollte sich nach der Niederlage
gegen den TV Salzkotten zum Saisonauftakt direkt vor heimischem Publikum gegen
die Baskets wieder rehabilitieren. Baskets-Coach Falk Möller startete mit Perl,
Hulsen, Mikutis, Speier und Erdhütter. Die ersten Zähler konnten die Gastgeber
per Dreier markieren. Doch die Baskets konterten und gingen mit 4:3 schnell in
Führung. Die „Dolphins“ zeigten sich couragiert und sehr zielsicher aus der
Distanz und konnten die Partie in den ersten zehn Minuten knapp halten. Die EN
Baskets ließen sich dennoch nicht beirren und hielten sich strikt an die
taktischen Vorgaben und spulten ihr Programm runter. Ab dem zweiten Viertel
klappte es bei den Schwelmern auch in der Defensive deutlich besser. Der
Routinier und Team-Kapitän Tofer Speier regierte unter den Körben und fischte
sich einen Rebound nach dem anderen weg und wurde dabei von Andrius Mikutis und
dem stark aufspielenden Lukas Erdhütter unterstützt. In der Offensive hielt
Point Guard Mathias Perl die Zügel fest in der Hand, wirbelte mit starken Drives
zum Korb munter herum und avancierte am Ende mit 90-Prozentiger Trefferquote aus
dem Feld und 22 Punkten zum Topscorer seiner Mannschaft.
Bis zur Halbzeitpause erarbeiteten sich die EN Baskets einen
Sieben-Punkte-Vorsprung und mussten in jeder Sekunde höllisch aufpassen, dass
Bielefeld nicht doch einen Lauf erwischte und der Begegnung eine Wende
verpasste. Denn die Treffsicherheit der Bielefelder Distanzwerfer wollte in der
ersten Halbzeit nicht schwinden.
Ab dem dritten Abschnitt wurde die Begegnung dann etwas einseitiger. Die EN
Baskets punkteten aus allen Lagen. Mikutis, Markevicius und Hulsen trafen ein
paar Dreier und Speier und der nun dominant aufspielende Youngster Vladimir
Pinchuk waren in Korbnähe immer wieder gefährlich. Bereits nach 30 Minuten wuchs
der Vorsprung der Schwelmer auf 17 Zähler an, den sie im letzten Viertel,
inklusive einer kleinen Tiefphase, noch einmal hochschraubten.
Trotz der Ausfälle, die die EN Baskets Schwelm zu verbuchen hatten, ging die
Partie deutlich an das Team von Falk Möller, das bereits am kommenden Freitag
wieder in fremder Halle antreten muss. Dann geht es zu den heimstarken
Salzkottenern. Das nächste Heimspiel der EN Baskets findet am kommenden Sonntag,
3. Oktober, um 16 Uhr statt.

Baskets: Anderson (10), Mikutis (15), Markevicius (6), Perl
(22), Krieger (2), Meyer-Tonndorf, Hulsen (11), Erdhütter (4), Pinchuk (11),
Speier (16)