EN-Kreis. (ce) Einige von ihnen verschlagen dem Betrachter fast ein wenig den Atem: Die Fotos, die neuerdings in der Stadtbücherei Ennepetal zu sehen sind, zeigen mit jeweils einem einzigen Bild, aufgenommen in einem einzigen winzigen Moment, wie außergewöhnlich und einzigartig schön die Region vor der eigenen Haustür letztlich ist.

Der Hintergrund

Die Region „Ennepe.Zukunft.Ruhr“ wurde als förderfähige „VITAL.NRW-Gebietskulisse“ vom Land NRW anerkannt. Das zur Stärkung des ländlichen Raumes entwickelte Förderangebot umfasst Ennepetal, Sprockhövel, Breckerfeld, Gevelsberg und Wetter.

Bis 2023 können kreative Projekte, die im Einklang mit der Regionalen Entwicklungsstrategie stehen und den Entwicklungszielen entsprechen, eingereicht werden. Ökologische, soziale oder wirtschaftliche Themen können aufgegriffen werden, um letztlich dadurch rund 1,4 Millionen Fördergelder für den ländlichen Raum fließen zu lassen.

Aus der Bürgerschaft

Der Haken ist nur: Die Ideen und Projekte dürfen nicht „von oben“ vorgegeben werden, sondern müssen aus der Bürgerschaft entstehen. Jeder kann seine Gedanken und Vorschläge dazu einbringen. Privatpersonen, Vereine, Unternehmen oder Organisation sind gleichermaßen gefragt.

Die ersten Anfänge sind gemacht: Unter dem Motto „Unsere Region im Fokus“ hatte die Region „Ennepe.Zukunft. Ruhr“ zum Fotowettbewerb eingeladen. Daraus entstand die Ausstellung, die am Dienstag in der Stadtbücherei Ennepetal eröffnet wurde.

Die Foto-Ausstellung eröffneten Bürgermeisterin Imke Heymann und Sofia König, Regionalmanagerin der „VITAL.NRW-Region“, zusammen mit vier der fünf Ennepetaler Gewinner. (Foto: Claudia Eckhoff)

„Es war wirklich nicht leicht, aus den eingesandten Fotos die zehn Gewinner zu ermitteln, von denen gleich fünf aus Ennepetal stammen“, gestand Bürgermeisterin Imke Heymann. „Keine Frage: Diese Fotos sind Kunst und diese Bilder sprechen mehr über die Region, als ich es mit Worten könnte.“

Ein Gewinn für alle

Belohnt wurden die Ennepetaler Gewinner Katrin Sporenberg, Wolfgang Bauer, Lars Koretz, Holger Warszawski und René Sporenberg mit passenden Geschenken aus der Region. Die Ausstellung wandert. Sie ist jeweils sechs Wochen lang auch in Sprockhövel, Breckerfeld, Gevelsberg und Wetter zu sehen.

Initiative ergreifen

„Ich bitte Sie alle, sich einzubringen, Ideen zu entwickeln und Initiative zu ergreifen“, so die Bürgermeisterin. „Gemeinsam können wir unsere Region stärken und nach vorne bringen.“

Näheres dazu hat die Regionalmanagerin Sofia König. Sie ist erreichbar unter der Rufnummer 02333 / 979330. Anträge gehen an: Ennepe.Zukunft.Ruhr, Regionalmanagerin Sofia König, Bismarckstraße 21, 58256 Ennepetal.

Weitere Informationen gibt es auch unter www.ennepe.zukunft.ruhr.de.