First Responder und ausgelöste Rauchmelder

Gevelsberg. Die Feuerwehr Gevelsberg wurde am Mittwoch zunächst zu einer medizinischen Erstversorgung alarmiert. Vier hauptamtliche Einsatzkräfte rückten hierzu um 13.50 Uhr in die Hasslinghauser Str. aus. Die Versorgung wurde bis zum Eintreffen eines Rettungswagens durchgeführt. Der Einsatz war dann um 14.18 Uhr wieder beendet. Um 16.03 Uhr wurde der Löschzug 1 sowie die hauptamtlichen Kräfte zu einem ausgelösten Rauchmelder in die Feverstraße alarmiert. Da es sich um vernetzte Rauchmelder handelte, musste zunächst die Ursache genau erkundet werden. Neben der Rauchmelder war auch ein CO-Warnmelder im Heizungskeller angebracht. Hier konnte dann schließlich die Ursache ausfindig gemacht werden. Der Einsatzleiter hatte bei seiner Erkundung ein entsprechendes Messgerät mitgeführt, welches auch Kohlenmonoxid messen kann. Dieser hatte unmittelbar nach dem die entsprechende Rauchschutztür geöffnet wurde, ausgelöst. Umgehend wurde der Bereich wieder verlassen und die Tür geschlossen. Zwei Einsatzkräfte gingen unter Atemschutz in den Keller vor und öffneten die Kellerfenster. Die Heizung wurde per Not Aus abgeschaltet und zusätzlich wurde vorsorglich das Gas abgeschiebert. Nach einigen Minuten konnten festgestellt werden, dass die CO-Werte in dem Keller sanken. Durch die Hausverwaltung wurde ein Heizungsinstallateur verständigt. Im weiteren Verlauf wurde dann noch der Bezirksschornsteinfegermeister zur Einsatzstelle geordert. Zeitweise wurde die Feverstr. gesperrt, da unter anderem auch die Drehleiter in Stellung gebracht werden musste. Während der oben genannten Maßnahmen wurden auch die Bewohner des Gebäudes aufgesucht und es wurden Messungen durchgeführt, die ohne Ergebnis waren. Somit konnten die Bewohner in ihren Wohnungen bleiben. Um 18.19 Uhr war der Einsatz für die 22 Einsatzkräfte beendet. Hier kann man auch wieder sagen, die Rauchwarnmelder haben hier ihren Zweck erfüllt – Frühzeitige Erkennung der Gefahr, sowie Warnung der Bewohner und schnelle Alarmierung der Feuerwehr. Gerade bei Kohlemonoxid (CO), welches als ein sehr gefährliches Atemgift gilt, da es farb-, geschmacks- und geruchslos ist. Zudem ist es leichter als Luft und steigt somit nach oben. Rauchmelder retten leben.