Förderverein der Evangelischen Kirche lädt ein nach Rüggeberg

Vor der romantischen Kirche im Höhendorf findet das bunte Treiben statt. (Foto: Stefan Scheler)

Ennepetal. (Sche) „Es wird wieder sehr besinnlich werden“, kündigte Jens Knüppel, 1. Vorsitzender des ausrichtenden Fördervereins der Evangelischen Kirche Rüggeberg, vor wenigen Tagen im Vorfeld des 10. Adventmarkt an. Schon jetzt macht sich in Rüggeberg vorweihnachtliche Stimmung breit – gerade rechtzeitig für das Stöbern an den Ständen, die am Samstag und Sonntag, 26. und 27. November 2011, im Höhendorf auf Besucher warten.

„Rund um die Kirche bauen wir einen kleinen und überschaubaren Markt auf.“ Die Veranstaltungen unter freiem Himmel, besonders das Bummeln an den Buden vorbei, findet auf dem Kirchplatz statt; für Aktivitäten unter Dach steht das erst vor Kurzem aufwändig renovierte Gemeindehaus zur Verfügung. Dort besteht auch eine Rückzugsmöglichkeit bei schlechtem Wetter.

Sowohl Gaumen und Magen als auch die Seele sollen bei dem christlich ausgerichteten Adventmarkt, der sich als Gegengewicht zu kommerziellen Weihnachtsmärkten in den Großstädten versteht, auf ihre Kosten kommen.

Kulturelle Genüsse versprechen am Samstag, 26. November 2011, um 14 Uhr der Auftritt des CVJM-Posaunenchors, am Sonntag, 27. November 2011, im Gottesdienst und danach um 11 Uhr der Kirchenchor, ab 14 Uhr der Rüggeberger Kinder- und Jugendchor sowie ab 17 Uhr die Gospelklänge der Formation „Good News Choir“.

Dinge zum Essen, Trinken und Anfassen bieten die 16 Stände und das Kirchcafé des Fördervereins, der an einem seiner Hütten Bratwurst, Currywurst und Pommes verkauft. An diesem Stand hilft auch Pfarrer André Graf als jüngstes Mitglied des Fördervereins tatkräftig mit. Der bei „Experten“ inzwischen einen exzellenten Ruf genießende Glühwein der Familie Cramer kommt ebenfalls beim Förderverein zum Ausschank. Auch die leckere Erbsensuppe wird wieder gereicht. Wer davon noch nicht ausreichend gewärmt ist, kann sich und den Dötzen des Kindergartens Rüggeberg eine Freude machen, indem er deren selbst gemachte Waffeln probiert.

Jörg Kalthaus, 2. Vorsitzender, Jens Knüppel, 1. Vorsitzender, und Kirchmeister Jürgen Burggräf (von links) vom Förderverein der Evangelischen Kirche Rüggeberg freuen sich auf den 10. Adventmarkt. (Foto: Stefan Scheler)

Der Kreativkreis lockt mit Handarbeiten, vornehmlich im textilen Bereich, während die Freunde hochprozentigen Genusses sowohl bei André Hoppe mit seinem Wein und Apfelpunsch als auch bei Kirchmeister Jürgen Burggräf und Bettina Beckbauer mit selbstgemachtem Likör, Obst und Nüssen fündig werden. Eierlikör, Crêpes und Mandeln lässt man sich beim Förderverein der Grundschule Rüggeberg schmecken, und Imker Hilkemas Bienenvolk hat wieder für reichlich köstlichen Honig gesorgt. Freunde miniaturisierter weihnachtlicher Szenen erfreuen sich an der Krippenausstellung, der Förderverein Kirche unterhält die Kinder, und ein christlicher Büchertisch sorgt dafür, dass der tiefere Anlass des bunten Treibens nicht in Vergessenheit gerät. Einen Höhepunkt des Adventmarkts bilden sicherlich die Kutschrundfahrten von Sandra Porsch am Sonntag, wenn man im Zweispänner in gemütliche Decken gehüllt das romantische Höhendorf erkunden kann. „Wir freuen uns, dass auch Rot-Weiß Rüggeberg zum ersten Mal dabei ist“, verkündete Jörg Kalthaus, zweiter Vorsitzender des Fördervereins: „Die Sportler punkten bei den Besuchern mit schmackhaften Reibekuchen.“

„Unser Adventmarkt war in den vergangenen Jahren ein echter Publikumsmagnet“, zeigte sich Kirchmeister Jürgen Burggräf stolz über die bisher reibungslose Organisation: „Wir haben sogar Zulauf aus Breckerfeld, wo man einen eigenen Weihnachtsmarkt hat, und aus Wuppertal.“ Besonders am Sonntag sei das Gästeaufkommen immer groß gewesen. Für die erwarteten Motorisierten stehen reichlich Parkplätze an der Zeile vor der Kirche, am Sportplatz oder am Friedhof bereit. Unter Ruf 0172/ 2949800 hat der Förderverein immer ein offenes Ohr für Fragen und Anregungen.