"Fremde Verwandte" mit (v.l.) Peter Hartwig, Marika Kotulla, Anika Leveringhaus, Frank Paßmann, Denise Hausmann und Tim Müller. (Foto: LEO-Theater)

Schwelm. Wenn der Sohn älter ist als die (Stief-)Mutter und der Liebhaber jünger als die Tochter, kann es vorkommen, dass man den Bruder für den Enkel des Vaters hält und die Schwester für die Großmutter des Sohnes. Alles verstanden?

Wenn nicht, dann em­pfiehlt sich der Besuch der neuen Leo-Inszenierung „Fremde Verwandte“. Das Stück aus der Feder von René Heinersdorff feiert am heutigen Samstag, 24. Februar, 20 Uhr, Premiere im Leo-Theater im Ibach-Haus an der Wilhelmstraße, Schwelm.

Im Mittelpunkt dieses im Jahr 2015 uraufgeführten Stückes: drei ungleiche Paare. Sechs Menschen stehen gerade an einem Wendepunkt in ihrem Leben und fragen sich, wie es weitergeht. Es wird gemenschelt, das Glück wird gejagt, die Trennung vollzogen, die Windel gewechselt.

„Herrlich und sehr originell sind die zahlreichen Giftpfeile, Spitzen und Frechheiten“, so Regisseur Marc Neumeister, künstlerischer Leiter des Leo-Theaters.

Auf der Bühne ist eine Mischung aus alten Hasen, die schon in etlichen Inszenierungen auf der Leo-Bühne standen und einigen, die noch nicht so lange zum Ensemble gehören.

Termine und Karten

Das Stück wird außerdem aufgeführt am Sonntag, 25. Februar, um 11 Uhr mit Frühstücksbüffet und um 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen sowie am Freitag, 2. März, um 20 Uhr.

Tickets gibt es unter www.leo-theater.ruhr, bei der Sparkasse Schwelm, Hauptstraße 63 oder unter der Tickethotline 02336 / 4702440.