Frühling und die Colapreise

Der Frühling ist da. Ostern steht vor der Tür – Anlass genug für gute Laune. Aber der Klima-Umschwung führt bei einigen Zeitgenossen zu echt spaßigen Verhaltensweisen.

Neulich am Kiosk. Tilo bestellte eine Halbliterflasche Cola. Machte einszwanzig – eigentlich kein Grund zu moppern. Doch als Tilo das Büdchen verließ, fiel ihm ein Angebot auf dem Kioskschild auf: 1 Liter Cola 99 Cent!

Das war rätselhaft. Ein halber Liter 1,20 Euro, ein ganzer Liter 99 Cents? Der Büdchenbesitzer erläuterte: „Kleine immer teuer“. Der Umtausch war allerdings ausgeschlossen. „Habe schon eingetippt“, strahlte der gute Mann seine Kasse an: „Nächste Mal.“

Soll man davon seinen seelischen Frühlingsfrieden aus der Verankerung reißen lassen? I wo! Stattdessen sind wir froh, dass Benzin nicht in Halbliter-Einheiten verkauft wird. Und vor allem nicht am Kiosk.

Tilos Freund Armin ist einer der besten Anwälte von Spaß, Frohsinn und lebensbejahender Tiefgründigkeit. Er hat sich Gedanken über den Frühling gemacht – und hat einige schöne Sprüche ausgeschwitzt, die er allen Freundinnen und Freunden zukommen ließ.

„Wo es Liebe regnet, wünschte keiner einen Schirm.“

„Liebe ist, wenn zwei Personen auf Erden schon im Himmel wohnen.“

„Die Liebe ist ein Jucken im Herzen, wo man nicht kratzen kann.“

Mannomann, wer fragt bei soviel Dichtkunst noch nach den Colapreisen?

Heiter geht‘s weiter. Ein Liebesbrief: „Ich kann morgens nichts essen, weil ich immer an Dich denken muss. Ich kann mittags nichts essen, weil ich immer an Dich denken muss. Ich kann abends nichts essen, weil ich immer an Dich denken muss. Ich kann nachts nicht schlafen, weil ich einen teuflischen Hunger habe.“

Und wo wir gerade beim Essen sind: „Die Liebe stirbt niemals an Hunger, aber manchmal an Übersättigung.“ Ach, Armin, leiden deine Gefühle manchmal unter Bauchspeck?

Einmal in Fahrt, jubelt der Freund: „Die Liebe ist der Schlüssel zum Verständnis der Welt.“ – Selbst zur nächsten Landtagswahl, die ja auch versucht, in diesem Frühling unsere Aufmerksamkeit zu fesseln.

Armin glaubt: „Wenn auf Erden die Liebe herrschte, wären alle Gesetze entbehrlich.“ Danach steht uns am 13. Mai wohl eine reichlich lieblose Angelegenheit bevor. Wenn Sie, liebe Leser, demnächst wieder aus Politiker-Mund hören, wie sehr ihm sein Wirken eine Herzensangelegenheit ist – erklären sie ihm den Zusammenhang zwischen Colapreisen, Liebe und Übersättigung.

Und feiern Sie frohe, liebliche Ostern!