Gevelsberg bereitet sich auf die Adventszeit vor

Gevelsberg. (je) Noch vor einer Woche war schönstes
Kurze-Hosen-Wetter, derzeit starten allerorten die Oktoberfeste, in Dekoläden
wimmelt es so langsam von Kürbissen und Fledermäusen – doch in Gevelsberg denkt
man bereits an Weihnachten.

Klingt im ersten Moment etwas verschroben, doch es sind tatsächlich nur noch
neun Wochen bis zum ersten Advent und in der Engelbertstadt ist großes geplant:
Nach dem Erfolg des ersten Adventskalenders der Werbegemeinschaft „Pro City“ im
vergangenen Jahr, soll dessen Erfolg nicht nur wiederholt, sondern möglichst
übertroffen werden.
Die Idee des Gevelsberger Adventskalenders ist schnell erklärt: an jedem Tag
vom 1. bis zum 24. Dezember soll sich ein Ladenlokal in der Innenstadt in ein
„Türchen“ verwandeln und besondere Überraschungen bieten. Dies können natürlich
besondere Rabattaktionen sein – es sollen aber vor allem auch attraktive
Angebote jenseits des reinen Verkaufs gemacht werden.
Guter Start
Diese Idee wurde im vergangenen Jahr von den Gewerbetreibenden und anderen
Akteuren links und rechts der Mittelstraße begeistert aufgenommen. Es wollten
sogar gleich über 30 mitmachen, weshalb es an einigen Tagen sogar mehrere
Türchen gab. Hier wurde etwa vorgelesen, gebastelt, gesungen oder musiziert. Und
natürlich gab es so manche Leckerei zu kosten. Der Wochenkurier war im
vergangenen Jahr mit seinem Servicepunkt in der Mittelstraße 63 gar an zwei
Tagen dabei.
Jeden Tag Musik
Momentan laufen die Anmeldungen und die Organisatoren von Werbegemeinschaft
„Pro City“ und Stadt Gevelsberg hoffen natürlich wieder auf viele Anmeldungen,
gerne auch erneut mehrere pro Tag. Eines wünschen sie sich jedoch besonders:
jedes Türchen soll möglichst auch ein musikalisches Angebot beinhalten.
Um das zu ermöglichen, wurden die Kontaktdaten von derzeit bereits über 40
Musikanten und Bands aus Gevelsberg und der nächsten Umgebung gesammelt, die den
Händlern auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden. Für jeden Geschmack sollte
etwas dabei sein, ist der städtische Wirtschaftsförderer Klaus Fiukowski
überzeugt: „Wir haben seine sehr vielfältige heimische Musikszene.“
Partnerschaften
Neu in diesem Jahr ist eine Zusammenarbeit mit der Gevelsberger Malschule
„Maldu­mal“. Deren Schülerinnen und Schüler sind schon fleißig damit
beschäftigt, weihnachtliche Kunstwerke zu entwickeln. Bilder und Skulpturen
sollen dann in der Adventszeit die Mittelstraße schmücken, während ein
besonderes Motiv der ganzen Aktion einen Wiedererkennungswert verleihen wird.
„Vermutlich handelt es sich dabei um ein ganz traditionelles Thema“, verriet
Malschulleiterin Annette vom Bruch bereits im Vorfeld. Dieses Motiv erscheint
auf sämtlichen Werbematerialien, die erneut in Zusammenarbeit mit der
Werbeagentur „Pepper Point“ entstehen.
Besondere Tage
Ein paar der Türchen stehen schon jetzt fest: Der Auftakt erfolgt am 1.
Dezember beim Kinderschutzbund.
Einen Tag später lädt Quartiersmanagerin Monika Dammin in das
Awo-Seniorenzentrum in der Kampstraße zum Adventsbasar ein.
Und am 6. Dezember drüfen sich die Gevelberger natürlich auf den Nikolaus
freuen.